Anfrage
Wie schreibt man eine Abschlussarbeit?

Leitfaden Wissenschaftliche Arbeit

15. März 2016

Die wissenschaftliche Arbeit - ein Standard des akademischen Studiums

Nicht selten stellt für Studierende die wissenschaftliche Arbeit eine besondere Herausforderung dar. Die Arbeiten sind neben den Klausuren und mündlichen Prüfungen die üblichen Leistungsnachweise im Hochschulstudium und dienen der Hochschule zur Messung der Studienleistungen und als Grundlage der Leistungsbewertung, die wiederum für die Erteilung von Studienzertifikaten und ggf. für die Aufnahme in weiterführende Studienabschnitte notwendig ist. Schließlich sind Abschlussarbeiten (Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten, schriftliches Staatsexamen) umfangreiche fachwissenschaftliche Arbeiten. Daher sind diese Arbeiten weder Zauberei noch allein hochbegabten Studierenden vorbehalten. Obwohl besonders jüngere Semester großen Respekt vor davor haben, so basiert das Verfassen der Arbeit auf grundlegenden und leicht einsehbaren Regeln. Das Verfassen wird in der Oberstufe von Gymnasium/Gesamtschule und vergleichbaren Schulen geübt. Auf wissenschaftliche Arbeiten kann sich also jeder Studierender mit der nötigen Aufmerksamkeit gut vorbereiten. Die folgenden Hinweispunkte und Tipps sollen Ihnen als Leitfaden dienen, damit auch Sie eine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit schreiben können:

Fachwissenschaftliche Arbeiten haben ein Thema, das möglichst präzise festgelegt werden muss. In der Regel wird es mit dem Dozenten ausführlich abgesprochen und befasst sich mit einem Unterthema zum Thema der jeweilig besuchten Lehrveranstaltung. Die Themen der Arbeiten können vom Dozenten vorgegeben werden, wenn er die Studierenden spezifisch prüfen möchte; in vielen Fällen kann der Studierende ein ihn interessierendes Thema aus der Lehrveranstaltung für seine wissenschaftliche Arbeit einbringen.

Ist das Thema in etwa abgesprochen, verfasst der Studierende für seine wissenschaftliche Arbeit ein Exposé, das die ungefähre Zielrichtung, die Vorgehensweise (Methodik), einen Gliederungsvorschlag und eine vorläufige Literaturliste sowie Angaben zum Umfang, Grafiken, Statistiken, historische Quellen umfasst. Sollte sich die Arbeit mit einem Experiment beschäftigen, sind Angaben zu Aufbau, Messinstrument und Auswertung einzubeziehen. Dieses Exposé legt der Studierende dem Dozenten wiederum vor und erhält eine Rückmeldung zur Anlage. Diese Rückmeldung ist sehr wichtig, da hier wesentliche Erkenntnisse zu evtl. vorhandenen Problemen, Fehlern oder unlogischen Gedankengängen vermittelt werden. Kritische Feedbacks lassen sich konstruktiv nutzen, um Zielrichtung und Aufbau der Arbeit zu verbessern. Die Gesprächsergebnisse sollte möglichst schriftlich festgehalten werden, damit keine wichtigen Informationen verloren gehen.

Während der Erstellung des Exposés bietet es sich schon an, zentrale Literatur besorgt zu haben, entsprechende Anregungen aufzunehmen, Erkenntnisse schriftlich zu dokumentieren, evtl. Vorarbeiten zu leisten und sich mit dem Thema allgemein vertraut zu machen. Jedes Fach bzw. Studiengang hat seine eigenen Formalien für die Arbeiten. In der Regel teilt der Dozent dies mit; ansonsten ist nach den Formalien zu fragen. Einführende Veranstaltungen zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten sind verpflichtend und unterstützen die eigene Bearbeitung. Hier wird auch eine entsprechende Fachliteratur zum Erstellen der Arbeit vorgestellt.

Wissenschaftliche Arbeiten haben eine Rahmenstruktur, die in den einzelnen Disziplinen in Einzelheiten voneinander abweicht:

  1. Einleitung;
  2. Hauptteil;
  3. Schluss.

Die Einleitung umfasst einen Ausgangs- oder Problempunkt, eine Fragestellung und Ziele der Arbeit, einen Hinweis auf das methodische Vorgehen und eine kurze Darlegung des Aufbaus. Der Hauptteil entfaltet das Thema in seinen Einzelthemen, z.B. Geschichte, Begriffsdefinitionen, Untersuchungsgegenstand und seine Theorien, die Kernfrage und die Methodik der Untersuchung, Ergebnisse und kritische Diskussion. Im Schlussteil werden die Erkenntnisse und ggf. weiterführende Fragestellungen zusammengefasst. Für die Gliederung gilt: Jeder Hauptpunkt hat mindestens zwei Unterpunkte (also 2.1 und 2.2). Jede fremde Quelle muss nachprüfbar belegt werden!!!

Direkte Zitate sind zu vermeiden, besser ist es in eigenen Worten, die Erkenntnis anderer Autoren zu umschreiben (Quellenbeleg) und nur besonders prägnante Begriffe oder Aussagen wörtlich zu übernehmen (Quellenbeleg). Fachbegriffe müssen in wissenschaftlichen Arbeiten selbstverständlich genutzt werden. Ob Quellen mit Fußnoten oder im Text dokumentiert werden, ist in den Formalien für solch eine Arbeit geregelt. Alle Quellen müssen sorgfältig geprüft werden. Wikipedia ist in der Regel keine wissenschaftliche Quelle; Internetquellen von Fachautoren sind mit genauem Link, aber als Quelle für eine wissenschaftliche Arbeit meist anerkannt. Nicht zu vergessen ist vor allem das Literaturverzeichnis am Ende der fachwissenschaftlichen Arbeit. Dort sollten alle verwendeten Medien und Quellenangaben nochmals aufgeführt werden. Fach wissenschaftliche Arbeiten müssen unbedingt vor Abgabe auf orthografische, sprachliche und logische Fehler geprüft und korrigiert werden. Der letzte Schritt einer wissenschaftlichen Arbeit ist die Abgabe eines sauberen Ausdrucks ggf. mit Bindung und/oder eine elektronische Version im abgesprochenen Umfang.

Kundenwünsche

Studium

Ghostwriting

Abschlussarbeit

Karriere

acadoo erklärt

Hochschulen/ Universitäten

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern:

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst: Datenschutzerklärung.

* Wir schützen ihre Privatsphäre, Ihre Anfrage wird absolut diskret bearbeitet.

Telefon: 0211 16367 542

Ausgezeichnet.org