Anfrage
Aufbau Empirie

Aufbau empirischer Studien

5. Juni 2018

Wie andere wissenschaftlichen Studien auch, folgt der Aufbau einer empirischen Studie einem bestimmten Schema, unabhängig davon, welche konkreten Methoden angewandt wurden. Wenn Sie dieses Schema einhalten werden Sie bald feststellen, dass Ihre schriftlichen Ausführungen mit einem schönen Rahmen versehen werden. Der Inhalt erhält eine grobe Unterteilung, die Sie durch ihre Struktur mit den verschiedenen Kapiteln vervollständigen.

Nach dem Deckblatt verdeutlicht zunächst das Inhaltsverzeichnis mit der Angabe aller Ober- und Unterkapitel die Struktur des Schriftstücks auf einen Blick. Das Inhaltsverzeichnis ist Pflicht-Bestandteil von jeder Seminar-, Bachelor- und Masterarbeit. Da es dem Leser als erste Orientierung dient, gilt es, bereits hier viel Sorgfalt aufzuwenden.

Die eigentliche Studie aber besteht aus Einleitung, Hauptteil und Fazit, wobei der Hauptteil selbstverständlich den größten und gewichtigsten Teil ausmacht. In der Einleitung führen Sie kurz in das Thema ein und beleuchten die wichtigsten Aspekte. Weiterhin ist der Aufbau der Arbeit kurz zu erläutern, um den ‚roten Faden‘ zu verdeutlichen. Halten Sie sich jedoch immer kurz! Vom Umfang soll die Einleitung nicht mehr als zehn bis fünfzehn Prozent der gesamten Thesis einnehmen. Vor allem dürfen Sie an dieser Stelle nicht schon alles vorwegnehmen, sondern den Spannungsbogen erst anlegen.

weiter lesen

Auslandssemester oder Auslandspraktikum

Auslandssemester oder Auslandspraktikum: Wofür soll ich mich entscheiden?

29. März 2018

Erfahrungen im Ausland sammeln ist immer gut – es erweitert den Horizont, macht Spaß und liest sich zudem gut im CV. Personaler schätzen Berufseinsteiger mit Auslandserfahrung besonders, da sie als verantwortungsbewusst gelten, anpassungsfähig, flexibel und kommunikativ. Wer sich woanders bewährt hat, wird dies auch in einem neuen Umfeld in der Heimat tun. Zudem verfügen Menschen mit Auslandserfahrung über sehr gute Sprachkenntnisse und wichtige interkulturelle Kompetenzen. Doch wenn es für den Einzelnen heißt: Auslandssemester oder Auslandspraktikum, dann fällt die Entscheidung schwer. Es geht natürlich nicht darum, wo man am schnellsten Anschluss bekommt und die nettesten Leute kennenlernt, sondern welche der beiden Möglichkeiten am besten mit den beruflichen Zielen vereinbart werden kann.

Ein Auslandssemester empfiehlt sich nicht nur für Studenten der Philologie – seien es Romanisten, Japanologen oder Indologen – um Kultur und Sprache ihres jeweiligen Faches im Land selber zu erleben. Es schult auch alle anderen, was Teamfähigkeit, Internationalität und neue Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten angeht. Jedes Land hat da andere Methoden und Schwerpunkte. Viele ausländische Universitäten verfügen über mehr finanzielle Mittel als unsere deutschen - unter Umständen sind die Räumlichkeiten, die technische Ausstattung besser und die Qualität der akademischen Ausbildung insgesamt höher.

weiter lesen

Doppelabschluss Universitäten

Universitäten mit Doppelabschlussprogrammen im Vergleich

15. März 2018

Mit dem Doppelabschluss oder Double-Degree nehmen Sie am Programm einer internationalen Hochschule teil, um durch das parallele Studium an zwei akademischen Einrichtungen zwei Abschlüsse zu erhalten. Häufig findet man auch die englische Bezeichnung „double degree programmes“.

Doppeldiplomprogramme können sowohl einstufige Studiengänge wie beispielsweise Diplom- oder Magisterstudiengänge sein als auch Bachelor- und Masterprogramme. Dies hängt nicht zuletzt vom jeweiligen Landeshochschulgesetz ab - es gibt keine bundesweit einheitliche Struktur. In der Regel sieht es so aus: Studiengänge werden gemeinsam von den beteiligten Hochschulen entwickelt und anerkannt. Die Studierenden aus der einen Hochschule belegen Teile des Studienprogramms an einer anderen Universität. Zumeist geschieht dies über ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule. So besteht die Möglichkeit, dass Studienabschnitte und Examina, die an der einen Hochschule erbracht wurden, automatisch und vollständig von der anderen Hochschule anerkannt werden.

Das Double-Degree-Programm ist also eine Art Superstudium – es vermittelt jungen Menschen Sprachkenntnisse, interkulturelle Erfahrung und Flexibilität. Bringen Sie solche Eigenschaften ins spätere Berufsleben mit, sind Sie bei Personalern heiß begehrt.

weiter lesen

Wie finde ich den richtigen Studiengang?

Wie finde ich den richtigen Studiengang?

1. März 2018

Studieren: ja, aber die Überlegung ist: Wie finde ich den richtigen Studiengang?

Bislang hatten Sie noch nicht  richtig Zeit sich über diese Frage  Gedanken zu machen. Schließlich waren Sie die ganze Zeit damit beschäftigt fleißig zu lernen, um einen möglichst guten Abi-Schnitt zu bekommen. Aber genau an dieser Stelle könnten Sie beginnen zu überlegen: Wo lagen meine Schwerpunkte in der Schulzeit? Welches waren denn meine Lieblingsfächer?

Und in diese Richtung können Sie gehen. Lag Ihre Stärke beispielsweise bei den Naturwissenschaften, könnten Sie nun ein Studium in Chemie oder Biologe anstreben. Waren Sie gut in Sprachen, können Sie Germanistik, Anglistik oder Kurse in Deutsch als Fremdsprache belegen.

Bleibt eine Unsicherheit bezüglich der Wahl des richtigen Studiengangs, wäre ein Orientierungsjahr unter Umständen genau das richtige. Dieses bieten Universitäten jungen Menschen an, damit sie in Ruhe schauen, welcher Studiengang der „passende“ für Sie ist.

weiter lesen

Wie viel Geld steht mir vom Staat für mein Studium zu?

Wie viel Geld steht mir vom Staat für mein Studium zu?

23. Februar 2018

Wenn Eltern die Ausbildung Ihrer Kinder nicht finanzieren können – springt dann der Staat ein? Und, zweitens, wie viel Geld steht Ihnen dann vom Staat für Ihr Studium zu? Das sind berechtigte Fragen, denn eine akademische Ausbildung ist nicht für lau zu haben  - bis zum ersten Uni-Abschluss brauchen Studenten im Schnitt etwas mehr als sechs Semester, dann haben sie den Bachelor in der Tasche. Während dieser drei bis dreieineinhalb Jahren müssen sie einiges an Geld berappen: nicht nur für Bücher und Kopien für die Uni, sie brauchen auch Geld für Miete, Kleidung, Ausgehen, Fahrkarten, Lebensmittel, Handy und vieles mehr. Das alles kostet hunderte Euro im Monat.

Um die Chancengleichheit im Bildungswesen zu fördern, wurde in den 1970er Jahren BAföG geschaffen. Die Idee dahinter war, dass jeder junge Mensch die Chance erhalten solle zu studieren oder eine Ausbildung zu machen. Auch jene Abiturienten, die keine entsprechenden finanziellen Mittel von zu Hause erhalten. Knapp 30 Prozent der Studenten bekommen inzwischen Bafög. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ebenfalls Geld von der Ausbildungsförderung zu beantragen, dann müssen Sie einen Antrag bis zu ihrem 30. Lebensjahr stellen. Für Masterstudiengänge gilt allerdings die Altersgrenze von 35 Jahren. Wenn Sie selber bereits eine Familie gegründet haben und bei Vollendung ihres 30. beziehungsweise 35. Lebensjahres noch kleine Kinder erziehen, verschiebt sich die Grenze sogar bis zum 10. Geburtstag Ihres Kindes.

weiter lesen

Fremdsprachige Studenten in Deutschland

Fremdsprachige Studentinnen und Studenten in Deutschland

11. Februar 2018

Studieren im Ausland ist ein großes Abenteuer und kann sich als eine wichtige Weiche für eine große Karriere erweisen. Das gilt auch für fremdsprachige Studierende, die sich für ein Studium in Deutschland entscheiden. Leider jedoch stellt dieses Abenteuer viele Studierende aus dem Ausland vor scheinbar unüberwindbare Hürden, die sprachlich und finanziell bedingt sind. So bringen, laut einer Umfrage an deutschen Hochschulen, nicht alle Studentinnen und Studenten aus dem Ausland die Kenntnisse der deutschen Sprache mit, die für eine erfolgreiche Teilnahme an den Lehrveranstaltungen notwendig ist. Jedoch geben einige der befragten Studierenden aus dem Ausland an, dass ihr Wunsch, die deutsche Sprache zu lernen, sie dazu bewogen habe, zum Studieren nach Deutschland zu kommen.

Scheinbar jedoch ist der Wunsch, in Deutschland zu studieren, nicht allzu weit verbreitet. Denn über die letzten Jahrzehnte sind immer weniger ausländische Studenten und Studentinnen nach Deutschland gekommen. Die Zahl der Studierenden aus den USA hat sich sogar halbiert und Musterstudenten aus Asien ziehen die USA Deutschland vor. Ein Grund dafür, warum es an einigen deutschen Hochschulen wenig international zugeht, ist die Vergabepraxis von Stipendien. Diese werden viel häufiger an Studierende aus der Europäischen Union und den USA vergeben als an Studierende aus der Dritten Welt. Wollen diese dennoch in Deutschland studieren, kann dies mit enormen finanziellen Schwierigkeiten verbunden sein, die Studierende gerade aus der Dritten Welt nur schwer stemmen können. Des Weiteren gaben Studierende aus dem Ausland an, dass die deutsche Bürokratie sie abschrecke oder sie ausländerfeindliche Anfeindungen befürchten.

weiter lesen

Studium und chronische Krankheit

Chronische Krankheit und Studium

26. Januar 2018

Weil Sie an einer chronischen Krankheit leiden meinen Sie vielleicht, dass Sie nicht studieren können? Damit liegen Sie falsch. Denn es ist durch die Hochschulgesetze der einzelnen Länder festgelegt, dass Studierende mit einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. Hier sind also rechtliche Voraussetzungen geschaffen worden, um eine Chancengleichheit zwischen Gesunden und Menschen mit Erkrankung im Studium zu gewährleisten.

Wie sieht das aber nun konkret aus? Statistisch gesehen zählen etwa acht Prozent aller Studierenden zu jener Gruppe von Menschen, die an einer psychischen Krankheit wie Depression oder an einer chronischen Krankheit wie MS, Diabetes oder Epilepsie leiden. Also beinahe jeder Zehnte, der mit Ihnen im Hörsaal sitzt.

Machen Sie sich also vorab keinen Kopf – eine chronische Krankheit zu haben und ein Studium zu absolvieren ist möglich, denn die einzelnen Hochschulen bieten Ihnen eine Reihe von Beratungs- und Unterstützungsangeboten an. Sie finden die Namen der zuständigen Personen oder des Referates und die Kontaktdaten in der Regel auf der Webseite der Hochschule.

weiter lesen

Zitieren in Deutschland

Deutsche Zitierweise

15. Januar 2018

Zitate gehören in und zu wissenschaftlichen Arbeiten. Ohne sie ist ein fundiertes wissenschaftliches Werk einfach nicht vorstellbar. Mithilfe von Zitaten wird ein bestimmtes Themengebiet abgesteckt und der aktuelle Stand der Forschung vorgestellt. Außerdem können auf ihrer Grundlage Theorie und Überlegungen diskutiert und Argumentationslinien aufgebaut werden. Da Zitate ein wichtiger Bestandteil von wissenschaftlichen Arbeiten sind, ist es wichtig, bei der Erstellung dieser äußerst gewissenhaft und ordentlich vorzugehen. Denn Zitate haben nicht nur einen hohen wissenschaftlichen Wert. Auch sind Zitate im Hinblick auf das Urheberrecht eine ziemlich empfindliche Angelegenheit. Verrutschen Anführungszeichen oder werden Quellen nicht korrekt angegeben, können plötzlich der Plagiatsvorwurf und eine schlechte Note im Raum stehen. Und vielleicht muss die wissenschaftliche Arbeit sogar wiederholt werden.

Zitiert wird weltweit nicht nur auf eine Weise. Neben der amerikanischen Zitierweise gibt es auch die deutsche Zitierweise. Welche der beiden Zitierweisen in einer wissenschaftlichen Arbeit zum Einsatz kommt, können Studierende entweder selbst festlegen oder müssen dies in der entsprechenden Prüfungsordnung nachlesen. Allgemein gilt jedoch, ist die Entscheidung für eine der beiden Zitierweisen gefallen, muss mit dieser konsequent von Anfang bis Ende in der wissenschaftlichen Arbeit gearbeitet werden.

weiter lesen

Wissenschaftliche Arbeit richtig lesen

Richtiges Lesen von wissenschaftlichen Arbeiten

28. Dezember 2017

Wer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, der schreibt nicht nur eine wissenschaftliche Arbeit. Denn um dazu überhaupt in der Lage zu sein, gilt es erst einmal, sich mit anderen wissenschaftlichen Arbeiten, die für das Thema der eigenen wissenschaftlichen Arbeit relevant sind, auseinanderzusetzen.

Beim Lesen von anderen wissenschaftlichen Arbeiten erfolgt eine Einarbeitung in das jeweilige Thema. Gleichzeitig jedoch werden die in anderen wissenschaftlichen Arbeiten gefundenen Argumente, Gedanken, Ideen, Erkenntnisse und Informationen für die eigene wissenschaftliche Arbeit genutzt. Um dabei korrekt vorzugehen, müssen es die Verfasser von wissenschaftlichen Arbeiten verstehen, zu zitieren, Fußnoten zu erstellen und ein Literaturverzeichnis anzulegen. Denn egal, welche Sätze einer anderen wissenschaftlichen Arbeit für die eigene wissenschaftliche Arbeit verwendet werden, es muss stets genau angegeben werden, woher diese stammen.

Ausgehend von anderen wissenschaftlichen Arbeiten und den aus diesen gezogenen Informationen und Erkenntnissen kann die eigene wissenschaftliche Arbeit entstehen. Die Gedanken und Theorien, die aus anderen Arbeiten stammen, dienen dazu, das Themengebiet der eigenen Arbeit vorzustellen und dieses von anderen Bereichen abzugrenzen. Ebenso sind die Daten und Ergebnisse anderer wissenschaftlicher Arbeiten wichtig, um eine Argumentationslinie aufzubauen, eine Diskussion zu führen und einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu geben.

weiter lesen

E-Klausur

Elektronische Klausuren

10. Dezember 2017

Absolventinnen und Absolventen, die die Hochschule bereits vor einigen Jahren verlassen haben, werden die E-Klausuren gar nicht mehr kennen. Diese wurden nämlich erst im Zuge der Bologna-Reform eingeführt. Notwendig geworden sind sie aufgrund organisatorischer Fragen und der europaweiten Vereinheitlichung des Studiensystems. Mit diesem einhergeht neben der Mobilisierung und Flexibilisierung von Studierenden auch eine Erhöhung des Prüfungsaufkommens. Zurückzuführen ist dieses aber auch auf steigende Studentenzahlen. Um das erhöhte Prüfungsaufkommen zu bewältigen, bieten sich E-Klausuren besonders an. Gerade Massenveranstaltungen, wie sie zum Beispiel in den ersten Semestern von BWL- und Jurastudiengängen zu finden sind, profitieren davon. Denn sitzen in einer Veranstaltung zweihundert oder dreihundert Studierende, ist es den Lehrkräften unmöglich, die Klausuren aller Teilnehmer zeitnah zu kontrollieren. Außerdem stellt dies neben der Organisation des Lehralltages und dem Verfassen von Publikationen eine enorme Belastung für die Lehrenden dar.

Um den Zeitaufwand und Stress für Lehrkräfte zu reduzieren, haben die Verantwortlichen über Alternativen nachgedacht. Herausgekommen ist dabei die E-Klausur, die es ermöglicht, einer großen Anzahl von Studierenden die Prüfungsleistung abzunehmen. Damit E-Klausuren jedoch überhaupt geschrieben werden können, muss an den Hochschulen eine entsprechende Infrastruktur vorhanden sein. Neben den Räumlichkeiten braucht es dafür vor allem die Technik.

E-Klausuren reduzieren nicht nur den Korrekturaufwand für die Dozenten und Professoren. Auch Studierende profitieren von ihr. Denn aufgrund der elektronischen Verarbeitung und Auswertung der Prüfungsfragen und -antworten können die Prüfungsergebnisse viel schneller zur Verfügung gestellt werden. Vorbei sind also die Wochen der Ungewissheit, in denen Studierende nicht wussten, ob sie die Prüfung bestanden haben.

weiter lesen

Härtefallantrag Studium

Hilfe bei Härtefallantrag im Studium

24. November 2017

Im Leben läuft nicht immer alles nach Plan. Das gilt auch für das Studentenleben. Allerdings hat man im Leben manchmal auch mehr als eine Chance. Wenn es im Studium einmal nicht klappt, heißt die letzte Chance Härtefallantrag.

Härtefallanträge können aus verschiedenen Gründen gestellt werden. Zum einen, wenn Sie für einen bestimmten Studiengang nicht zugelassen worden sind. Zum anderen können Sie einen Härtefallantrag stellen, wenn Sie eine Prüfung nicht bestanden oder die Regelstudienzeit überschritten haben. Da Härtefallanträge jedoch recht kompliziert sein können, erfahren Sie hier, was Sie unbedingt beachten sollten. 

Grundsätzlich halten Hochschulen in Deutschland zwei bis fünf Prozent ihrer Studienplätze für Fälle außergewöhnlicher Härte frei. Wenn Sie sich also um einen Studienplatz in einem zulassungsbeschränkten Studiengang beworben haben und ablehnt worden sind, haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, dennoch zugelassen zu werden. Einen Härtefallantrag können Sie stellen, wenn Sie zum Beispiel unter einer sich verschlimmernden Krankheit leiden. Auch wenn Sie in Ihrer Berufswahl aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung beschränkt sind, Sie Ihren bisherigen Beruf oder Ihr bisheriges Studium aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen oder/ und eine sinnvolle Überbrückung der Wartezeit nicht möglich ist, können Sie einen Härtefallantrag stellen.

weiter lesen

Tipps & Tricks für Studienanfänger

Tipps & Tricks für Studienanfänger

14. November 2017

Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Wenn das erste Semester startet, betreten Sie als Studienanfänger Neuland und schnuppern das erste Mal Hochschulluft. Das ist nicht nur aufregend, sondern auch eine ziemlich große Herausforderung. Denn der Wechsel von der Schulbank zur Hochschule ist mit einer ganzen Reihe von Veränderungen verbunden. Damit Sie diesen Wechsel gut überstehen und sich schnell an Ihrer Hochschule zurechtfinden, haben wir für Sie an dieser Stelle ein paar Tipps zusammengestellt.

An jeder Hochschule gibt es Einführungsangebote allgemeiner und spezieller Natur. Im Rahmen der allgemeinen Einführungsangebote erfahren Sie alles zum Thema Studieren und über die Organisation Ihrer Hochschule. Teilnehmen sollten Sie auch an den Einführungsveranstaltungen Ihres Studiengangs. Diese bieten Ihnen die Möglichkeit, die Räumlichkeiten Ihres Instituts kennenzulernen und die Bibliotheken auszukundschaften. Darüber hinaus haben Sie in diesen Veranstaltungen Gelegenheit, Ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen besser kennenzulernen und erste wichtige Kontakte zu knüpfen. 

Wie wir jedoch alle wissen, besteht das Studentenleben nicht nur aus dem Studium. Als Studierender wollen Sie sich natürlich auch amüsieren. Um herauszufinden, wo man das am besten und günstigsten kann, sollten Sie sich einer Stadt- und Kneipentour anschließen. Diese werden von der Fachschaft Ihres Studiengangs organisiert. Weil Studierende aber nicht nur feiern, erhalten Sie dort noch weitere Informationen über Freizeitmöglichkeiten.

weiter lesen

Studieren mit Behinderung

Studieren mit Beeinträchtigung

6. November 2017

Auch Menschen mit Beeinträchtigung sollen die Möglichkeit haben, zu studieren. Laut statischen Erhebungen leben ungefähr zwischen acht und elf Prozent der Studierenden mit einer oder mehreren Beeinträchtigungen. Als Beeinträchtigungen gelten zum Beispiel psychische Erkrankungen, chronische somatische Krankheiten, Sehbeeinträchtigungen sowie Blindheit und Mobilitätsbeeinträchtigungen. Ganz gleich, in welcher Form Studierende beeinträchtigt sind, die  Betroffenen stehen vor großen organisatorischen Herausforderungen. Sie damit allein zu lassen, kommt nicht infrage, da dies Diskriminierung wäre und jeder ein Recht darauf hat, zu studieren. Dementsprechend müssen die Voraussetzungen und Bedingungen des Studiums und der Hochschulen an die Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung angepasst werden. Das haben in den letzten Jahren auch die deutschen Hochschulen verstanden und schenken seither dem Thema besondere Aufmerksamkeit. Wie sie das tun und welche Möglichkeiten Sie haben, wenn Sie von dem Thema betroffen sind, das erfahren Sie hier. 

Die Angebote für Studierende mit Beeinträchtigung gestaltet jede Hochschule selbst. Orientieren müssen sich die Hochschulen dabei am § 2 des Hochschulrahmengesetzes. Dieser besagt, dass Hochschulen sicherstellen müssen, dass Studierende mit Beeinträchtigung die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. Das bedeutet, dass es in der Verantwortung der Hochschulen liegt, dafür Sorge zu tragen, dass Studierende mit Beeinträchtigung sich weitestgehend selbstständig im Hochschulalltag zurechtfinden können.

weiter lesen

Täuschung Prüfung

Abschreiben bei einer Prüfung

1. November 2017

Am Ende eines jeden Semesters wird eine ganze Reihe an Klausuren geschrieben. Bekannt ist, dass nicht jeder Studierende zu jeder Klausur vorbereitet erscheint. Doch auch unvorbereitete Studierende wollen natürlich alle Klausuren bestehen. Um das zu können, werden Studentinnen und Studenten kreativ. Sie schreiben ab, verwenden Spickzettel, lassen sich die Antworten von ihren Sitznachbarn vorsagen, lesen heimlich etwas in ihren Aufzeichnungen oder befragen ihr Smartphone. Dass so schon zahlreiche Klausuren geschrieben und bestanden wurden, ist sicherlich kein Geheimnis. Fakt ist jedoch auch, dass nicht alle Täuschungsversuche gut gehen. Wer von einer Lehrkraft zum Beispiel beim Abschreiben oder Spicken erwischt wird, kann sich auf etwas gefasst machen. Was genau das ist, kann allerdings nicht pauschal gesagt werden, da es von der Schwere der Täuschung sowie von der Lehrkraft abhängt. Damit gerechnet werden kann jedoch, dass die Strafe umso höher ausfällt, je größer der Vorbereitungsaufwand für die Täuschungshandlung war.  Dementsprechend kann die Strafe je nach Schweregrad der Täuschung von der Ermahnung über einen Notenabzug bis hin zur Wiederholung der Prüfung oder der Bewertung dieser als nicht bestanden reichen.

Nicht bestraft werden können hingegen die Studierenden, die einem Kommilitonen haben abschreiben lassen. Der Grund dafür ist, dass diese sich nicht eines unerlaubten Hilfsmittels zum Bestehen der Klausur bedient haben.

weiter lesen

Tipps Vorlesung Seminar

Tipps für die Vorlesung und das Seminar

24. Oktober 2017

Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt und wir alle wissen, dass dieser nicht nur aus Pauken und Prüfungen besteht. Das Studentenleben ist bunt, als Studierender lernt man viele neue und interessante Menschen kennen und kann sogar neben dem Studium spannende Erfahrungen im Ausland oder bei Praktika sammeln.

Bei all dem Spaß und Abenteuer sollten Sie jedoch nicht vergessen, dass Sie immer noch studieren. Zu einem Studium gehört der regelmäßige Besuch von Lehrveranstaltungen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Vorlesungen und Seminare. In diesen wird eine Menge an Wissen vermittelt, wobei Seminar und Vorlesung natürlich voneinander zu unterscheiden sind. In einer Vorlesung folgen die Studierenden aufmerksam dem Vortrag der Lehrkraft und sind eher selten gefragt, sich zu äußern. In einem Seminar hingegen werden die Studierenden deutlich stärker eingebunden. Sie beteiligen sich an Diskussionen und halten Vorträge. In einer Vorlesung kann also deutlich mehr mitgeschrieben werden als in einem Seminar. Doch was sollte und wie sollte mitgeschrieben werden?

 

Wer mit der Lehrkraft und den Kommilitonen diskutiert oder einen Vortrag hält, kann nicht mitschreiben. Dennoch sollten Mitschriften in Seminaren genauso wie in Vorlesungen angefertigt werden.

weiter lesen

Aufputschmittel im Studium

Aufputschmittel im Studium

19. Oktober 2017

Seit der Bologna-Reform gehört das klassische Studentenleben ein Stück weit der Vergangenheit an. Während die Studierenden der alten Magister- und Diplomstudiengänge selbst entscheiden konnten, ob sie die Vorlesung am Montag sausen lassen, besteht für Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge Anwesenheitspflicht. Auch festgelegte Studien- und Stundenpläne machen Studierenden das Leben schwer. Im Gegensatz zu früher, als Studierende noch selbst bestimmen konnten, wann sie welche Veranstaltung besuchen, können die Studierenden von heute weder ihren Interessen nachgehen noch ihr Tempo selbst festlegen. Die Folgen davon sind Stress, Angst, Anspannung und Nervosität. Wenn Studierende dann noch neben dem Studium einem Beruf nachgehen oder von ihren leistungsorientierten Eltern unter Druck gesetzt werden, wirkt sich dies negativ auf ihre Verfassung aus. Um dem Druck standzuhalten, greifen manche Studentinnen und Studenten zu Aufputschmitteln.

 

Studierende greifen zu Aufputschmitteln, um ihre Anspannung sowie Nervosität in den Griff zu bekommen und ihre Leistung zu steigern. Aufputschmittel sind Substanzen, die anregend wirken und mit dem Ziel eingenommen werden, verschiedene Situationen wie zum Beispiel Prüfungen und das Lernen besser zu meistern. Zu den Aufputschmitteln, die Studierende nehmen, gehören unter anderem Betablocker, die den Herzschlag und Blutdruck senken und so beruhigend wirken.

weiter lesen

Online Plagiate prüfen

Plagiate selbst online prüfen

16. Oktober 2017

Wer ein Plagiat begeht, begeht einen Betrug, weil er fremde Gedanken oder Ideen als die eigenen ausgibt. Damit macht man sich strafbar und verletzt das Urheberrecht. Wird ein Plagiat aufgedeckt, kann dies schwerwiegende strafrechtliche Konsequenzen haben. Im schlimmsten aller Fälle droht der Ausschluss vom Studium. Fällt die Strafe etwas milder aus, muss die betroffene Prüfungsleistung lediglich wiederholt werden oder wird mit einer schlechten Note bewertet. Für denjenigen, die bereits einen akademischen Titel führen, kann es besonders schlimm kommen. Denn der akademische Titel kann ihnen aberkannt werden.

Da es bei der Verhängung des Strafmaßes keine Rolle spielt, ob Sie absichtlich ein Plagiat begangen haben oder Ihnen dieses aus Versehen unterlaufen ist, sollten Sie besonders gründlich arbeiten. Plagiate können am besten vermieden werden, wenn Sie wissen, wie Sie Textstellen richtig zitieren und eine Bibliografie anfertigen. Dazu bedarf es einiger Übung und der Auseinandersetzung mit konkreten Beispielen.

Darüber hinaus sollten Sie nicht so naiv sein und glauben, dass Ihren Prüferinnen und Prüfern Plagiate entgehen. Da das Thema Plagiat in den letzten Jahren an Bedeutung und Brisanz gewonnen hat, sind auch die Verantwortlichen im akademischen und wissenschaftlichen Bereich dafür sensibilisiert worden. Zum einen kennen diese die Fachliteratur ihres Fachbereiches sehr genau und zum anderen gibt es mittlerweile sehr gute Plagiatsprüfungssoftware.  

weiter lesen

Ablehnungsbescheid Universität

Was tun nach einem Ablehnungsbescheid?

4. Oktober 2017

Sie haben die Schule mit dem Abitur beendet und möchten nun studieren? Oder Sie sind bereits eine Weile lang berufstätig, möchten nun aber mit einem Studium den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen? Sie haben sich bereits für Ihren Traumstudiengang an Ihrer präferierten Hochschule beworben? Doch dann passiert, was nicht hätte passieren sollen: Sie erhalten einen Ablehnungsbescheid. Sie fragen sich, was Sie nun tun sollen? Wir verraten es Ihnen.

Ein Ablehnungsbescheid ist bitter und kann aus zwei Gründen erfolgen. Zum einen aus Kapazitätsgründen. In manchen Studiengängen wird nämlich nur eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen vergeben. Um einen davon zu ergattern, zählen die Durchschnittsnote des Abiturs, die Wartezeit und unter Umständen auch noch andere Auswahlkriterien. Eine Ablehnung kann aber auch aus formalen Gründen erfolgen. Formale Gründe sind zum Beispiel, wenn die erforderlichen Unterlagen nicht vollständig oder nicht rechtzeitig eingereicht wurden.

Ein Ablehnungsbescheid für den Traumstudiengang ist nicht schön, aber auch kein Weltuntergang. Verzweifeln Sie nicht, sondern verdauen Sie die Sache und richten Sie Ihre Krone! Denn es gibt viele spannende Dinge, die Sie nach einem Ablehnungsbescheid tun können.

weiter lesen

Auswandern Studium

Studieren und Auswandern

23. September 2017

Es gibt Studierende, die mit dem Erasmusprogramm in ein Abenteuer starten und nicht mehr zurückkehren. Sie entscheiden sich dafür, das Erasmusstudium, das normalerweise ein oder zwei Semester dauert, in ein dauerhaftes Studium im fremden Land umzuwandeln. Auch danach denken sie gar nicht daran, der neu gewonnenen Heimat den Rücken zuzukehren. Stattdessen gestalten Sie auch ihre berufliche Zukunft im neuen Land. Daneben gibt es auch Studierende, die sich gezielt für ein Studium im Ausland entscheiden. Doch Achtung, die Entscheidung, im Ausland zu studieren, will gut überlegt sein, da mit dieser die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Ein Studium im Ausland bietet sich besonders dann für Sie an, wenn Sie später einmal in einem anderen Land leben und arbeiten möchten. Sehen Sie Ihre Zukunft hingegen eher in Deutschland, sollten Sie bei der Studienwahl aufpassen. Denn einige ausländische Abschlüsse sind in Deutschland fast wertlos.   

Die Gründe für ein Studium im Ausland sind verschieden. Manch einer hat sich in ein bestimmtes Land verliebt, andere hingegen können sich ein Studium und ein Leben in Deutschland einfach nicht vorstellen. Junge Menschen, die studieren und auswandern möchten, geben an, dass sie Deutschland verlassen wollen, weil sie mit der deutschen Mentalität nicht zurechtkommen. Außerdem finden Sie, dass im deutschen Studiensystem zu viele Dinge vorgeschrieben sind. Zu diesen Dingen gehören unter anderem die festgelegten Studien- und Stundenpläne von Bachelor- und Masterstudiengängen, die es Studierenden erschweren, im Ausland zu studieren und dort ein Erasmussemester zu absolvieren. Warum dann nicht gleich komplett im Ausland studieren? Das fragen sich viele Studierende. Zu den Hauptgründen, sich für ein Studium im Ausland zu entscheiden, zählen jedoch die damit verbundenen Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten.

weiter lesen

richtige Ernährung bei Studenten

Die richtige Ernährung für mehr Konzentration im Studium

13. September 2017

Gesunde Ernährung ist wichtig. Das gilt natürlich auch für Studentinnen und Studenten. Denn um dem wachsenden Leistungsdruck an der Uni standzuhalten und sich konzentrieren zu können, brauchen Studierende Energie. Diese sollten sie aus gesunden Lebensmitteln beziehen. Gesund sind Lebensmittel dann, wenn sie reich an Vitaminen, Mineralien, ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen sind. Unbedingt vermieden werden sollten hingegen Produkte, die einen zu hohen Salz- und Zuckergehalt haben und deren Anteil an gesättigten Fettsäuren zu groß ist. Anstatt also auf Fertigpizza und Pommes zu setzen, sollten Studierende Obst, Getreide und Gemüse zu sich nehmen. Sogar das berühmte Studentenfutter darf auf dem Ernährungsplan von Studierenden nicht fehlen. Denn die in diesem enthaltenen Nüsse sind richtig gut fürs Gehirn.

Studierende haben Stress, besonders in der Prüfungszeit. Lernstress und Zeitmangel können dazu führen, dass Studierende zu fett- und zuckerhaltigen Nahrungsmitteln greifen. Denn in der Prüfungszeit muss der Hunger oft schnell befriedigt werden und Süßigkeiten werden zu einer Zwischenmahlzeit. Hinzukommt, dass die süßen Leckereien als Belohnung und Ablenkung eingesetzt werden.

Zeitmangel führt auch dazu, dass Studierende vermehrt auf Fast Food setzen, eine Ernährungsweise, die sich nachweislich negativ auf die Gesundheit auswirkt.

weiter lesen

Berufsbegleitend studieren

Berufsbegleitendes Studieren

5. September 2017

Ein berufsbegleitendes Studium kann viele Gesichter haben. So gibt es Vollzeitstudiengänge, Teilzeitstudiengänge und Fernstudiengänge, diese es Studierenden ermöglichen, nebenbei einem Beruf nachzugehen. Dabei ist jedoch nicht gesagt, dass zwischen Studium und Job eine inhaltliche Verbindung bestehen muss. Viele Studentinnen und Studenten gehen neben ihrem Studium ausschließlich einem Job nach, um dasselbe zu finanzieren. Andere Studentinnen und Studenten hingegen studieren neben Ihrem Studium, um berufspraktische Erfahrungen zu sammeln, die ihnen später einmal nützlich sein können. Wird der Beruf in das Studium integriert, geschieht dies häufig in Form von Projektarbeiten und Kooperationen zwischen Betrieb und Hochschule.

Studierende, die neben ihrem Studium berufstätig sind, nehmen für gewöhnlich nicht am normalen Studienbetrieb teil. Denn in der Regel besuchen sie Lehrveranstaltungen am Abend und an den Wochenenden, um in der Zeit, in der ihre "normalen" Kommilitonen die Schulbank drücken, ihrem Job nachzugehen. Um diesen Studierenden das Studium zu ermöglichen, organisieren Hochschulen Blockseminare, in denen Wissen und Kompetenzen kompakt vermittelt werden. Außerdem stellen sie Lehrmaterialien online zur Verfügung und bieten virtuelle Lehrveranstaltungen an. Der Rest hängt dann von den berufstätigen Studierenden selbst ab. Denn es braucht ein hohes Maß an Engagement, Organisation und Selbstständigkeit, um ein berufsbegleitendes Studium erfolgreich zu absolvieren. Da berufstätige Studenten und Studentinnen nämlich nur an wenigen Lehrveranstaltungen teilnehmen und sich das meiste Wissen im Selbststudium erschließen müssen, ist Disziplin gefragt. Die Präsenzzeiten fallen jedoch ganz weg, wenn Studierende sich für ein Fernstudium entscheiden.

weiter lesen

Studienwechsel?

Studienwechsel? Echt jetzt?

21. August 2017

Wer direkt nach dem Abitur die Universität besuchen möchte, ist in der Regel noch ziemlich jung. Während die einen in diesem Alter genau wissen, was sie wollen, tappen die andere noch im Dunkeln. Um möglichst bald auf eigenen Beinen zu stehen und mit einem Job das eigene Ein- und Auskommen zu sichern, treffen viele junge Menschen in der Eile des Gefechts eine übereilte Entscheidung. Das geht manchmal gut, manchmal jedoch irren Studierende sich.

Unter Druck gesetzt werden junge Menschen aber auch von den Erwartungshaltungen ihrer Eltern, die für ihre Kinder eine große Karriere als Arzt oder Anwalt vorgesehen haben. In einigen anderen Fällen sind angehende Studentinnen und Studenten am Anfang ihres Studiums von der Wahl ihres Studienfaches überzeugt und merken erst später, dass sie doch nicht die richtige Entscheidung für sich und ihr Leben getroffen haben. Was Sie tun können, wenn Sie das Studienfach wechseln möchten und wie Sie den richtigen Studiengang für sich finden, das erfahren Sie hier!

Ein Studienfachwechsel ist kein Weltuntergang. Denn wenn Sie an irgendeinem Punkt Ihres Studiums merken, dass Sie nicht glücklich sind und lieber doch etwas anderes machen wollen, ist ein Studienfachwechsel allemal besser, als weiterhin in dem ungeliebten Studiengang zu verharren. Denn ein Studienfachwechsel kommt immer dann infrage, wenn die psychische Verfassung von Studierenden schlecht ist und diese erhebliche Schwierigkeiten haben, die erforderten Prüfungsleistungen zu erbringen.

weiter lesen

Finanzierung des Masterstudiums

Masterstudium finanzieren

14. August 2017

Der Bachelorabschluss reicht Ihnen nicht? Sie möchten sich weiterbilden, um die für Ihren Traumjob nötige Qualifikation zu erlangen? Oder wollen Sie vielleicht sogar einmal promovieren? Dann müssen Sie sich nach Ihrem Bachelorstudium für einen entsprechenden Masterstudiengang einschreiben. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie die Zulassungsbedingungen erfüllen. Diese unterscheiden sich von Fachbereich zu Fachbereich und von Hochschulen zu Hochschule. In den meisten Fällen braucht es jedoch einen guten bis sehr guten Bachelorabschluss, um für einen Masterstudiengang zugelassen zu werden. Allerdings interessieren Sie sich bestimmt nicht nur für die Zulassungsbedingungen, wenn Sie Ihr Studium fortsetzen wollen. Ihnen wird sich sicherlich auch die Frage stellen, wie Sie das Masterstudium finanzieren können. Deshalb haben wir hier für Sie einige Möglichkeiten, das Masterstudium finanziell abzusichern, zusammengestellt!

Wenn Ihre Eltern über die nötigen finanziellen Mittel verfügen und Sie sich gut verstehen, dann ist es bestimmt nicht abwegig, diese um finanzielle Unterstützung für Ihr Masterstudium zu bitten. In den meisten Fällen haben Eltern selbst ein großes Interesse daran, dass ihre "Kleinen" die beste Ausbildung genießen, um einmal beruflich voll durchstarten zu können. Dennoch wollen viele Eltern nicht, dass sich ihre Kinder auf der finanziellen Unterstützung ausruhen und nicht lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.

weiter lesen

Anwesenheitspflicht bei Seminaren

Anwesenheitspflicht bei Seminaren

8. August 2017

Die Bologna-Reform hat das Studiensystem und den Alltag an deutschen Hochschulen gründlich verändert. Zu den größten Errungenschaften der Reform gehört die fast flächendeckende Abschaffung der Magister- und Diplomstudiengänge und die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Dadurch sind deutsche Studiengänge international vergleichbar geworden und die Absolventinnen sowie Absolventen genießen seither einen viel leichteren Zugang zu ausländischen Arbeitsmärkten. So positiv diese Errungenschaft auch ist, die Bologna-Reform hat dennoch nicht nur Gutes hervorgebracht. Als besonders negativ empfinden es Studentinnen und Studenten, dass die Stunden- und Studienpläne vorgegeben sind und sie ihre Semester deshalb nicht mehr selbst gestalten können. Dies ist aber nicht der einzige Grund, warum sich Studierende manchmal die alten Zeiten zurückwünschen und die ehemaligen Magister- und Diplomstudenten beneiden. Denn diese konnten im Verlauf ihres Studiums ihren eigenen Interessen nachgehen und ihren Stundenplan selbst aufstellen. Außerdem bestand für sie in den Seminaren und Vorlesungen nicht einmal eine Anwesenheitspflicht. Ganz anders verhält sich dies bei Bachelor- und Masterstudierenden. Sie können nicht selbst bestimmen, ob und wie regelmäßig sie ein Seminar besuchen, denn für sie besteht Anwesenheitspflicht. Kommen sie dieser nicht nach, müssen Studierende mit empfindlichen Strafen rechnen. 

Festgelegte Studien- sowie Stundenpläne und die Einführung der Anwesenheitspflicht haben dazu geführt, dass das Studium und der Alltag an deutschen Hochschulen einen verschulten Charakter angenommen haben. Nicht nur, dass sich Studierende die Lehrveranstaltungen nicht mehr selbst aussuchen dürfen, sie müssen diese auch fast lückenlos besuchen. Fast lückenlos? Ja, denn abhängig von den Bestimmungen des Fachbereichs und der Hochschule haben Studierende das Recht, zwei bis drei Mal unentschuldigt in einem Seminar zu fehlen.

weiter lesen

Voraussetzungen für Doktorarbeit

Voraussetzung Doktortitel

29. Juli 2017

Den Doktortitel in einem bestimmten Fachgebiet zu erwerben und tragen zu dürfen, ist bestimmt ein tolles Gefühl. Nicht nur, dass das Tragen des akademischen Titels an sich schon Freude macht, auch im Hinblick auf die Strapazen, die dann hinter Ihnen liegen werden, können Sie zufrieden und glücklich sein. Denn viele Jahre lang werden Sie nicht nur Unmengen an Literatur wälzen, Erkenntnisse zusammentragen und Forschung betreiben. Auch wird in dieser Zeit die finanzielle Absicherung Ihr Thema sein. Weil das so ist, gehen viele Doktoranden neben ihrer Promotion einem Beruf nach, sind an einem Lehrstuhl angestellt oder promovieren in einem Unternehmen der Industrie. Bevor Ihnen all dies jedoch blüht, müssen Sie erst einmal einen der beliebten Promotionsplätze ergattern. Wie das geht und ob es nur eine Form der Promotion gibt, das erfahren Sie hier! 

Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um promovieren zu können, ist von Universität zu Universität verschieden. Nachlesen können Sie die einzelnen Voraussetzungen in der Promotionsordnung Ihres Fachbereichs. Unabhängig davon jedoch, an welcher Universität Sie zu promovieren beabsichtigen, klar sollte Ihnen sein, dass Sie ohne einen guten Master-, Magister- oder Diplomabschluss oder eine entsprechend gute Note in Ihrem Staatsexamen nicht für eine Promotion in Betracht gezogen werden. Was Sie darüber hinaus auch noch brauchen, ist ein Unterstützer, der Ihre Doktorarbeit betreut. Dementsprechend ist ein spannendes und relevantes Thema, mit dem Sie Ihre potenzielle Doktormutter oder Ihren potenziellen Doktorvater von Ihrem Vorhaben überzeugen können, eine der wichtigsten Voraussetzungen, um überhaupt promovieren zu können. Doch all dies nützt Ihnen überhaupt nichts, wenn Sie Schwierigkeiten dabei haben, auf einem hohen Niveau selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten.

weiter lesen

Businessplan während des Studiums schreiben

Businessplan während des Studiums schreiben

18. Juli 2017

Das Schreiben und Verfassen eines professionellen Businessplans stellt viele Gründerinnen und Gründer vor große Herausforderungen. Schließlich soll dieser durchdacht sein und das Start-up vor der Insolvenz und dem Scheitern hindern. Die Erstellung eines Businessplans nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und kann bezüglich des zeitlichen Faktors mit einem Vollzeitjob verglichen werden. Während Experten von 6-8 Wochen Bearbeitungszeit ausgehen, kann die finale Version in der Praxis auch gut ein halbes Jahr dauern. Im Folgenden werden Vor- sowie auch Nachteile für das Schreiben eines Businessplans während des Studiums analysiert und gegenübergestellt.

Einige Existenzgründungen entstehen in der Studienzeit, weshalb es nicht selten vor kommt, dass Businesspläne während des Studiums geschrieben werden. Studenten haben in der Regel mehr Zeit neben dem Studium als Arbeitnehmer neben dem Job. Die erhöhte zeitliche Flexibilität ist demnach positiv zu bewerten. Zusätzlich sind Studenten durch die Routine schriftlicher Abgaben an das Schreiben und Gestalten von Arbeiten gewohnt. Auch dies wirkt sich positiv auf die Gestaltung und Bearbeitung eines Businessplans aus.

Businesspläne sind unter anderem für die Bewilligung der Gründungsfinanzierung bedeutend. Diese werden zum Beispiel Banken für Kredite oder Investoren für Investorengelder vorgelegt. Durch projektbasiertes Arbeiten mit definierten Abgabefristen in der Universität haben Studenten gelernt schriftliche Arbeiten fristgerecht abzugeben. Auch dies kann bei der Fertigstellung des Businessplans von Vorteil sein.

weiter lesen

Wissenschaftliches Coaching im Studium

Wissenschaftliches Coaching im Studium

8. Juli 2017

Im Verlauf eines Studiums müssen Studierende viele verschiedene Prüfungsleistungen erfolgreich erbringen. Sie müssen Klausuren schreiben, Hausarbeiten verfassen und natürlich am Ende ihres Studiums eine große wissenschaftliche Abschlussarbeit ablegen. Auch Vorträge, Studienprojekte, Praktikumsberichte und Forschungsarbeiten gehören zum Pensum von Studierenden. Um dieses zu bewältigen, brauchen Studierende einen langen Atem und ein effektives Zeitmanagement. Das ist oftmals leichter gesagt als getan. Weil das so ist, würden sich viele Studierende darüber freuen, wenn sie ihren akademischen Weg nicht ganz allein gehen müssten und bei zeitlichen Engpässen sowie fachlichen Fragen einen verlässlichen Partner an ihrer Seite wüssten.

Wer sich heutzutage für ein Studium entscheidet, auf den wartet ein ziemlich großes Arbeitspensum. Denn pro Semester belegen Studierende viele verschiedene Seminare und Vorlesungen, die entweder mit einer schriftlichen Hausarbeit oder einer Klausur abgeschlossen werden müssen. Das Problematische daran ist, dass sich Studierende die einzelnen Lehrveranstaltungen, die sie in einem bestimmten Semester besuchen, nicht mehr selbst aussuchen können. Denn im Zuge des Bologna-Prozesses hat sich auch die deutsche Hochschullandschaft maßgeblich geändert und das Studiensystem wurde an internationale Standards angepasst. Eine dieser Veränderungen ist, dass Studierende ihre Stundenpläne nicht mehr selbst zusammenstellen können, sondern diese in jedem Semester vorgebenden sind. Dies bedeutet zum einen, dass Studierende nur bedingt ihren eigenen Interessen nachgehen können, und zum anderen, dass auch keine Rücksicht darauf genommen wird, wie viel und was Studierende tatsächlich in einem Semester leisten können. Die Folge davon ist, dass Prüfungsleistungen nur mit Ach und Krach erbracht werden oder sogar wiederholt werden müssen. 

weiter lesen

Medical Writing

Medical Writing

15. Juni 2017

Anglizismen haben auch die deutsche Sprache erobert. Zu ihnen gehört der englische Begriff Medical Writing. Doch was ist darunter eigentlich zu verstehen? Ins Deutsche übersetzt bedeutet Medical Writing medizinisches Schreiben. Da der Begriff in aller Munde ist und gegenüber dem „gewöhnlichen Schreiben“ abgegrenzt wird, scheint es sich dabei, um etwas Besonderes zu handeln.

Medical Writing ist eine Tätigkeit, die von hoch qualifizierten Persönlichkeiten ausgeübt wird. Dass diese eine hohe fachliche Qualifikation mitbringen müssen, ist nicht unerheblich. Denn von Medical Writern wird erwartet, dass sie medizinische und wissenschaftliche Texte auf einem äußerst hohen Niveau verfassen. Um dies zu können, braucht es nicht nur ein umfassendes Fachwissen im Bereich der Medizin, sondern auch einwandfreie und sichere Kenntnisse der wissenschaftlichen Standards, die in diesem Fachgebiet gelten. Außerdem müssen Texte dieser Art durch ihre klare Struktur, eine logische Argumentation, übersichtliche Absätze und logische Aussagen überzeugen.

Medical Writing wird im Gesundheitswesen und im Medizinbereich an ganz unterschiedlichen Stellen gebraucht. So zum Beispiel, wenn es darum geht, ein neues Arzneimittel zu entwickeln und anschließend zuzulassen. Damit Beides erfolgreich sein kann, müssen unter anderem die in der Entwicklungs- und Erprobungsphase generierten Daten in Publikationen zusammengefasst und aufbereitet werden. Dies ist die Aufgabe eines Medical Writers, der auch dann ins Spiel kommt, wenn für ein neues Medikament das Zulassungsverfahren einleitet wird. Da von der sachlichen und korrekten Darstellung der wissenschaftlichen Ergebnisse in einem Text nicht zuletzt auch der Erfolg eines Zulassungsverfahrens abhängt, sind qualifizierte Medical Writer sehr gefragt.

weiter lesen

Beratung für Ihre Promotion

Promotionsberatung

31. Mai 2017

In manchen Berufszweigen verspricht der Doktortitel, die Karriere anzukurbeln. Wer in der Wissenschaft, Forschung oder im akademischen Bereich Karriere machen möchte, kommt um eine Promotion nicht herum. Auch in manchen Bereichen der freien Wirtschaft bringt der Doktortitel die Karriere in Schwung. Außerdem fühlt es sich unheimlich gut an, einen Doktortitel zu führen. Denn nicht nur, dass ein solcher die Karriere in Schwung bringt, auch blicken Doktorandinnen und Doktoranden stolz auf die Leistung zurück, die sie in den vergangenen Jahren erbracht haben. Bevor dieser Moment jedoch Wirklichkeit werden kann, muss die Promotion erst einmal bewilligt und eingeleitet werden.

Um promovieren zu können, müssen Studierende schon während ihres Studiums mit äußerst guten Leistungen überzeugen und aus der Masse hervorstechen. Ist dies der Fall, haben sie die Möglichkeit, über eine Drittmittelstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Forschungseinrichtung oder einem Lehrstuhl zu dissertieren oder sich für ein Promotionsstipendium zu bewerben. Welche Einrichtung oder welches Stipendium für eine Bewerberin oder einen Bewerber infrage kommt, hängt dabei immer von der fachlichen Ausrichtung und der persönlichen Qualifikation ab. Da die Angebote zahlreich sind und es für Anwärterinnen und Anwärter auf den Doktortitel gar nicht so leicht ist, sich für einen Promotionsplatz zu bewerben, bieten Promotionsberater ihre Dienst an. Doch Achtung, nicht alle Angebote sind seriös!

weiter lesen

Masterarbeit schreiben Hilfe

Masterarbeit schreiben Hilfe

17. Mai 2017

Nicht alle Menschen sind große Schriftsteller und verstehen sich auf das Verfassen komplexer Texte. Ihre Talente liegen dafür in anderen Bereichen. Jedoch wird diesen Menschen häufig ein Strick daraus gedreht, dass es ihnen schwerfällt, ihre Überlegungen und Gedankengänge nachvollziehbar zu verschriftlichen. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es um das Verfassen von großen wissenschaftlichen Arbeiten geht. Dazu gehört auch die Masterarbeit. Hoch qualifizierte und ambitionierte Studierende können an dieser scheitern, bloß weil sie Probleme damit haben, sich schriftlich akkurat auszudrücken.

Ebenso gefährdet werden kann das Vorhaben Masterarbeit dadurch, wenn Studierende im Verlauf ihres Studiums nur oberflächlich lernen, wie wissenschaftliche Arbeiten angefertigt werden und welche Richtlinien sowie Standards dabei unbedingt zu beachten sind. Da es absolut irrsinnig wäre, wenn Studierende für die Verfehlungen des Bildungssystems geradestehen müssten, sollten sich diese Hilfe beim Schreiben ihrer Masterarbeit an einer anderen Stelle suchen.

Zum Glück werden akademische Fragen und fachliche Schwierigkeiten längst nicht mehr nur an Universitäten und Hochschulen beantwortet und gelöst. Denn findige Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt und die Marktlücke erfolgreich besetzt. Wenn Professoren also immer mehr Studierende betreuen müssen und damit überlastet sind, ist es doch nur logisch, dass Studierende Hilfe beim Schreiben ihrer Masterarbeiten auch extern erhalten können sollten. So oder so ähnlich könnte sich das auch die Ghostwriting-Agentur acadoo gedacht haben, die als Dienstleistung das akademische und wissenschaftliche Coaching anbietet und zu den besten Unternehmen in diesem Bereich zählt.

weiter lesen

Masterarbeit schreiben Tipps

Masterarbeit schreiben Tipps

30. April 2017

Studierende, die kurz vor der Beendigung ihres Masterstudiums stehen, haben bereits im Zuge ihres Bachelorabschlusses wichtige Erfahrungen gesammelt, die sich nun als hilfreich erweisen können.  Dennoch sind Abschlussprüfungen immer wieder etwas Besonderes und stellen Studierende vor eine große Herausforderung. Zwar können Studierende von ihren Erfahrungen aus der Bachelorprüfungszeit profitieren, jedoch sind die Abschlussprüfungen der Masterstudiengänge mit weitaus größeren Ansprüchen und höheren Anforderungen verbunden. Besondere Schwierigkeiten bereitet dabei immer wieder die Masterarbeit. Damit bei dieser nichts schiefgeht, sollten Studierende grundsätzlich ein paar Dinge beherzigen.

Fachliche Probleme und Zeitnot sind die beiden größten Sorgenkinder von Studierenden, die sich in den letzten Zügen ihres Studiums befinden. Um diesen vorzubeugen, ist es generell sinnvoll, die Mastarbeit gut vorzubereiten. Zu dieser Vorbereitung sollte zum einen eine umfassende Einarbeitung in das Thema der Masterarbeit und zum anderen die Aufstellung eines effektiven Zeitplans gehören.

Da Studierende in der Regel mehrere Monate mit ihrer Masterarbeit beschäftigt sein werden, ist ein Zeitplan ganz besonders wichtig, um den Überblick nicht zu verlieren. Die Arbeitszeit sollte dabei so strukturiert werden, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Schreib- sowie Recherchephasen herrscht und auch Ruhephasen nicht zu kurz kommen. Ausdruck finden sollten diese Überlegungen in der Ausarbeitung einer Gliederung, an der sich Studierende orientieren können.

weiter lesen

Nebenberuflich Dissertation schreiben

Dissertation nebenberuflich schreiben

9. April 2017

Die Dissertation nebenberuflich zu schreiben, ist eine große und vor allem anstrengende Aufgabe. Menschen, die sich dieser stellen, sind bewundernswert und auch ein bisschen verrückt. Immerhin setzten sie sich über Jahre hinweg einer enormen Doppelbelastung aus. Dieser standzuhalten und den Spagat zwischen Doktorarbeit und Job zu meistern, ist nicht nur ein Kunststück, sondern auch eine Frage des Charakters. Um die Dissertation nebenberuflich zu schreiben und dabei erfolgreich zu sein, braucht es Ausdauer und Willensstärke. Außerdem sollten diejenigen, die sich für diesen Weg entscheiden, belastbar sein und an ihr Vorhaben glauben.

Um die Dissertation nebenberuflich zu schreiben, ist organisatorisches Geschick gefragt. Denn die einzelnen Tage, Wochen, Monate und sogar Jahre müssen genau geplant werden. Zu dieser Planung gehört, dass Doktoranden und Doktorandinnen normalerweise unter der Woche ihrem Beruf nachgehen und sich an den Abenden und am Wochenende ihrer Dissertation zuwenden. Da bleibt nicht viel Zeit für Freizeit. Im Gegenteil, um im Beruf erfolgreich zu sein und gleichzeitig in der Wissenschaft am Ball zu bleiben, muss ein großer Aufwand betrieben werden. Auszeiten sind selten und dennoch sollten sie nicht zu kurz kommen. Leichter gesagt als getan. Doch mit der richtigen Planung und der notwendigen Disziplin ist alles möglich.

Klar sollte sein, dass im Gegensatz zu einer klassischen Dissertation eine nebenberufliche mehr Zeit in Anspruch nimmt. Dies hängt mit der Finanzierungsfrage zusammen.

weiter lesen

Berufsbegleitendes Masterstudium

Berufsbegleitender Master – Zwischen Karrierechancen und Doppelbelastung

22. März 2017

Im Berufsleben zu stehen und gleichzeitig zu studieren, ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Berufsbegleitende Masterstudiengänge ermöglichen es ambitionierten Persönlichkeiten, sich weiterzubilden und dabei finanziell unabhängig zu sein. Darüber hinaus erfreuen sich duale Studiengänge immer größerer Beliebtheit bei Arbeitgebern. Zum einen schätzen sie die Absolventinnen und Absolventen dieser Studiengänge, da diese bereits während des Studiums wichtige praktische Erfahrungen gesammelt haben. Zum anderen unterstützen Arbeitgeber Arbeitnehmer dabei, sich fortzubilden und ein entsprechendes Studium aufzunehmen. Ein berufsbegleitender Master beflügelt also die Karriere.

Neben der finanziellen Unabhängigkeit ist es vor allem die optimale Verbindung von wissenschaftlicher Theorie und berufspraktischen Erfahrungen, die Studierende und Arbeitgeber anspricht. Die damit verbundene Doppelbelastung ist jedoch nicht ohne und sollte vor Aufnahme eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs genau gedacht werden. Studierende, die sich für diesen Weg entscheiden, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie über einen längeren Zeitraum unter der Woche arbeiten und am Abend oder am Wochenende studieren werden. Mit dem klassischen Studentenleben hat das nichts zu tun. Allerdings lohnt sich die Mühe, da der berufsbegleitende Master die Karrierechancen deutlich erhöht.

weiter lesen

Berufsbegleitendes Bachelorstudium

Die Vorteile eines berufsbegleitenden Bachelorstudiums

19. Februar 2017

Die deutsche Studien- und Hochschullandschaft hat sich in den letzten Jahren verändert. Im Zuge des Bologna-Prozesses wurden die Magister- sowie Diplomabschlüsse abgeschafft und Bachelor- sowie Masterstudiengänge eingeführt. Da sich die Anforderungen des Arbeitsmarktes und die Bedürfnisse von Studierenden ebenso gewandelt haben, sind neue Studiengänge eingeführt und bestehende angepasst worden. Im Trend liegen vor allem internationale Studiengänge, in denen Studierende Sprachen erlernen, im Ausland studieren und an ihren Soft Skills arbeiten können. Ebenso großer Beliebtheit erfreut sich der berufsbegleitende Bachelor.

Ein berufsbegleitendes Bachelorstudium bietet engagierten Persönlichkeiten die Möglichkeit, eine berufliche Ausbildung oder eine Berufstätigkeit mit einer akademischen Laufbahn zu verbinden. Auf diese Weise können Studierende praktische Erfahrungen sammeln und gleichzeitig ihren Wissensdurst stillen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Studierende während ihres Studiums finanziell unabhängig sind. Ermöglicht wird dies durch den speziellen Aufbau des berufsbegleitenden Bachelors. So finden Studierende sich nur am Abend, zu Blockwochen oder am Wochenende an der Hochschule ein.

weiter lesen

der berufsbegleitende Doktortitel

Der neue Weg – der berufsbegleitende Doktortitel

7. Februar 2017

Wer promovieren will, muss in der Regel eine ganze Reihe an verschiedenen Voraussetzungen erfüllen. Zu diesen gehört natürlich ein guter Master- oder Examensabschluss. Die Anforderungen unterscheiden sich jedoch von Hochschule zu Hochschule. Können diese erfüllt werden, stehen angehende Doktoranden und Doktorandinnen vor einer wichtigen Frage. Sie lautet: Wie soll die Promotion eigentlich finanziert werden? Die klassischen Wege zum Doktortitel führten bislang über ein Promotionsstipendium oder über eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Institut. In den letzten Jahren kam noch ein dritter Weg hinzu. Der Doktortitel kann mittlerweile auch in Deutschland berufsbegleitend erworben werden. Seither steigt die Zahl derjenigen, die sich für diesen Weg entscheiden, kontinuierlich. Ein wesentlicher Grund dafür ist die finanzielle Unabhängigkeit, die ihnen dieser Weg ermöglicht. Darüber hinaus verspricht die Verbindung von Job und Promotion vielfältige Karrieremöglichkeiten.

Allerdings sind das Schreiben einer Doktorarbeit und die Ausübung einer Erwerbstätigkeit auch mit einer erheblichen Doppelbelastung verbunden, die in keinem Fall unterschätzt werden sollte. Um Doktortitel und Job unter einen Hut zu bekommen, braucht es Willensstärke und Belastbarkeit. Außerdem sind Disziplin und Ausdauer gefragt.

weiter lesen

Für wen hilft der MBA?

Für wen ist ein MBA sinnvoll?

24. Januar 2017

Der Master of Business Administration, kurz MBA, gilt als einer der wichtigsten Studienabschlüsse im Wirtschaftsbereich und soll die Karriere ordentlich vorantreiben. Besonders geschätzt wird er aufgrund seiner Internationalität. Sprachkurse und Auslandssemester sind mittlerweile integrale Bestandteile der meisten MBA Studiengänge. Darüber hinaus erfreuen sich diese großer Beliebtheit, da in ihrem Rahmen der Ausbau von persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen gefördert wird. In MBA Studiengängen lernen Studierende, Entscheidungen zu treffen, Verhandlungen sowie Personal zu führen und im Team zu arbeiten. Doch auch wenn das vielversprechend klingt, ist der MBA trotzdem nicht für jeden sinnvoll.

Pauschal lässt sich nicht sagen, für wen der MBA sinnvoll ist oder nicht. Generell ist es jedoch so, dass bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um für den MBA zugelassen zu werden.

weiter lesen

Ghostwriter gesucht Studium

Ghostwriter gesucht während des Studiums

10. Januar 2017

Das Schreiben einer akademischen Arbeit kann für einen Studierenden schnell zu einer kaum zu bewältigenden Herausforderung werden. Häufig verfügen Studierende, wenn sie eine solche Arbeit in ihrem Studium schreiben sollen, über kaum Erfahrung im Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten. Sie sind damit dann aus guten Gründen überfordert. Eine qualitative hochwertige Begleitung im Schreibprozess ist seit den Bologna-Reformen unrealistisch geworden. Die Dozenten haben zu wenig Zeit für die Studierenden, die sich bei dem Schreiben einer akademischen Arbeit allein gelassen fühlen. Ghostwriter von acadoo sind als Hilfe im Studium für die Erstellung der verschiedensten Arbeiten deshalb sehr gesucht. Denn eine akademische Arbeit ist eine Prüfungsleistung, deren Note Einfluss auf den Studienabschluss hat. Für den Studierenden kann es sich also vielfältig auszahlen, einen Ghostwriter über acadoo gesucht zu haben, der ihm im Studium bei einer wissenschaftlichen Arbeit hilft.

Vertrauen zwischen Kunde und Ghostwriter ist bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit im Studium wichtig und für acadoo im Gegensatz zu manch anderer Agentur von besonderer Bedeutung. Das Unternehmen vertraut akademischen Ghostwritern aus allen Fachrichtungen, die gesucht als Experten für die Erstellung verschiedenster Arbeiten für das Studium sind. Wie eine akademische Arbeit zu den verschiedensten Themen qualitativ hochwertig erstellt wird, wissen sie aus jahrelanger professioneller Erfahrung. Sie sind selbst Akademiker und bieten dem Kunden eine individuelle Unterstützung, damit er seine Arbeit zum Abgabetermin fristgemäß einreichen kann. Der Umfang der beim Ghostwriter gesuchten Unterstützung für eine wissenschaftliche Arbeit im Studium richtet sich dabei ganz nach den Wünschen und Erfordernissen des Kunden. Acadoo bietet hier für jeden Kunden eine individuelle Lösung an, die von der Erstellung eines Themenvorschlags über die Literaturrecherche bis hin zur Erstellung einzelner Kapitel oder der ganzen wissenschaftlichen Arbeit durch den Ghostwriter reichen kann.

weiter lesen

Masterarbeit in Unternehmen schreiben lassen

Masterarbeit in einem Unternehmen schreiben

30. Dezember 2016

Auch die Masterarbeit kann in einem Unternehmen geschrieben werden. Den Master abzulegen, lohnt sich nämlich aus folgenden Gründen: Masterabsolventen/innen erhalten bereits höhere Einstiegsgehälter, weil sie eine höhere Qualifikationsstufe vorweisen können. Außerdem werden sie bereits von Anfang an in Positionen eingesetzt, in denen sie eine höhere Verantwortung übernehmen. Vor allem im Bereich der Naturwissenschaften ist der Master schon fast ein Muss, weil viele der Absolventen/innen dieser Fachrichtungen in den Forschungsabteilungen beschäftigt sind. Gerade im Master werden aber im Bereich der Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und eigener wissenschaftlicher Untersuchungen Kenntnisse verlangt, die im Bachelor entweder noch nicht oder zumindest nicht in diesem Ausmaß nachgewiesen werden mussten. Der Master ist außerdem die Zulassungsvoraussetzung für die Promotion; zumindest ist die Zulassung zur Promotion ohne den Master sehr kompliziert geworden. Ungefähr 50 Prozent der Absolventen/innen der Naturwissenschaften promovieren aber.

Auch die Arbeitgeber/innen haben das Potenzial von Masterabsolventen erkannt: Werden Mitarbeiter/innen im Bereich der operativen Tätigkeiten gesucht, wie etwa in den Bereichen des Controllings, Marketings oder des Personalwesens, dann wird lieber auf Bachelorkandidaten/innen zurückgegriffen, weil sie weniger Gehalt kosten und meist jünger sind. Geht es jedoch darum, Positionen zu besetzen, in denen es um Aufgaben in der Forschung, im strategischen Management, im Top – Management und in der Entwicklung des Unternehmens geht, dann wendet man sich häufig lieber an die Masterabsolventen/innen.

Auch in anderen Bereichen haben Unternehmen längst erkannt, dass Masterabsolventen/innen  durchaus lohnende Bewerber/innen sein können. Wer freiwillig eine zusätzliche Qualifikation erwirbt, ist motiviert und an Weiterbildung interessiert. Dies ist eine wichtige Schlüsselqualifikation auf dem globalisierten Arbeitsmarkt. Das eigene Wissen wird im Masterstudium in bestimmten Fachgebieten intensiviert, an denen in Unternehmen durchaus ein Bedarf bestehen kann.

Ideal ist es für einen Arbeitgeber dann, wenn Themen gewählt werden, die nicht nur einen Praxisbezug haben, sondern auch einen Anwendungsbezug für eine Thematik, mit der das jeweilige Unternehmen sich gerade beschäftigt. Im Internet sind viele Seiten zu finden, in denen Unternehmen ihre Themen für die Masterarbeiten ausschreiben und interessierte Studenten/innen sich melden können. Diese Themen behandeln aktuelle Fragestellungen, die das betreffende Unternehmen, und oft nicht nur dieses, betreffen. Beispiele hierfür sind die Optimierung von Prozessen oder Produkt – und Personalstrategien und eine spezielle Marketing – Konzeption. Die betreffenden Unternehmen bekommen auf diesem Weg die Möglichkeit, Ideen für Optimierungsvorschläge innerhalb der eigenen Firma zu bearbeiten. Bereits vorhandene Vorschläge können auf empirischem Wege überprüft werden.

weiter lesen

Flüchtlinge an Hochschulen

Flüchtlinge an Hochschulen: Programme und Maßnahmen

16. Dezember 2016

Für Flüchtlinge gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die ihnen den Zugang zu deutschen Hochschulen erleichtern sollen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst bietet eine Reihe von Möglichkeiten an. Dabei kooperiert er mit Hochschulen und Partnerorganisationen. Die Maßnahmen sollen helfen, ein bereits begonnenes Studium fortführen zu können oder von einer Hochschulberechtigung Gebrauch zu machen. Mit den Mitteln des BMBF wird Flüchtlingen künftig mit drei Bausteinen geholfen:

Zuerst geht es darum, die Kompetenzen und Qualifikationen zu erkennen. Dann wird eine fachliche und sprachliche Vorbereitung angeboten, um die Studierfähigkeit zu gewährleisten. Schließlich wird die Integration an den Hochschulen unterstützt. Solche Studienkollegs und vergleichbare Einrichtungen haben die Aufgabe, Flüchtlinge auf das Studium an einer deutschen Hochschule vorzubereiten. Die Teilnehmer/innen erwerben sich neben den nötigen Sprachkenntnissen Grundkenntnisse in dem Fach, das sie studieren wollen, individuelle Lernstrategien und Sozialkompetenzen. Der Bund wird in den kommenden vier Jahren in allen Bundesländern 2400 zusätzliche Plätze an Studienkollegs und vergleichbaren Einrichtungen finanzieren.

Im Rahmen der Umsetzung des ersten Bausteins werden die Hochschulzulassungsverfahren beschleunigt, die Studierfähigkeit ermittelt und die Sprachkompetenz eingestuft. Die Studierfähigkeit und die Sprachkenntnisse werden anhand spezieller Testverfahren ermittelt. Sowohl für diese Tests als auch für die erforderlichen Sprachkurse in Deutsch und Englisch übernimmt der Bund die Kosten.

weiter lesen

Studieren mit Kind

Studieren mit Kind

2. Dezember 2016

Das Studium mit Kind bedeutet eine Mehrbelastung, für die die Universitäten verschiedene Formen von Unterstützung anbieten: Wichtig sind die Fragen der Kinderbetreuung, einer Möglichkeit der Beurlaubung von der Universität und Tipps für das Zeitmanagement, insbesondere für die Prüfungsphasen. Angeboten wird außerdem eine psychologische Betreuung, damit die jeweiligen Mütter und Väter die Gelegenheit haben, sich in Zeiten des Stresses auch einmal vertrauensvoll auszusprechen.

Ein großes Problem dürfte für die meisten Studenten/innen mit Kind die finanzielle Situation sein. Studenten/innen haben in der Regel ohnehin nicht viel Geld und müssen jetzt noch für die Kosten aufkommen, die ein Kind mit sich bringt. Deshalb ist es wichtig, Informationen zur finanziellen Unterstützung dieser jungen Eltern zu geben: Beim Elterngeld werden bis zu 67 Prozent des Einkommens gezahlt. Die Empfänger/innen dürften nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeiten, was bei Studenten/innen in der Regel ohnehin nicht der Fall sein dürfte. Wer kein eigenes Einkommen hat, weil er bisher noch keinen Job hatte, bekommt auf jeden Fall 300 Euro im Monat. Das Elterngeld gibt es für zwölf Monate. Nehmen beide Elternteile Erziehungsurlaub, dann kann es um zwei Monate verlängert werden. Einer der beiden Partner/innen muss jedoch mindestens zwei Monate Erziehungsurlaub nehmen. Dieser Zeitraum kann auch verdoppelt werden, dann wird allerdings monatlich nur die Hälfte des Erziehungsgeldes ausbezahlt.

Wer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, kann außerdem Kindergeld beantragen. Es wird ausbezahlt, sobald das Kind geboren ist. Der Antrag sollte bei der Agentur für Arbeit oder beim öffentlichen Dienst gestellt werden, sobald das Kind geboren ist. Benötigt für diesen Antrag wird die Geburtsurkunde des Kindes. Aktuell werden für das erste Kind 184 Euro pro Monat gezahlt. Beim Kinderzuschlag werden bis zu 140 Euro im Monat gezahlt. Er kann dann beantragt werden, wenn die Eltern sich die Unterkunft nicht leisten können. Der Kinderzuschlag wird auf das Kindergeld angerechnet. Mutterschaftsgeld bekommt man ab sechs Wochen vor und bis acht Wochen nach der Geburt des Kindes. Der Antrag muss bei der Krankenkasse gestellt werden. Studenten/innen, die bei den Eltern mitversichert sind, bekommen kein Mutterschaftsgeld. Wird das Studium länger als drei Monate unterbrochen, wird kein BAföG mehr bezahlt. Deshalb muss die Beurlaubung wegen Schwangerschaft rechtzeitig gemeldet werden. Wird das Studium dann mit Kind wieder aufgenommen, kann ein Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro pro Monat beantragt werden. Wer wegen eines Kindes pausieren und deshalb die Studiendauer verlängern muss, kann auch über die Förderungshöchstdauer hinaus Bafög erhalten. Auch Stiftungen geben finanzielle Leistungen, entscheiden diese finanzielle Zuwendung allerdings immer am Einzelfall.

weiter lesen

Ghostwriter Politologie

Das Studium der Politologie

22. November 2016

Die Politikwissenschaft bzw. Politologie ist ein Zweig der Sozialwissenschaften und von der Soziologie nicht immer scharf zu trennen. Sie befasst sich - als Wissenschaft vom Staat, der (politéia) - theoretisch mit dem menschlichen Zusammenleben im Gemeinwesen, praktisch mit der Analyse politischer Ordnungen und Vorgänge. Die Politikwissenschaft gliedert sich in drei große Gebiete, die Verfassungs-, Regierungs- und Verwaltungslehre, die die politischen Kräfte, die Führungsmechanismen und Institutionen eines oder mehrerer Staaten in komparativer Analyse, vor allem unter historischen, soziologischen und juristischen Aspekten behandelt, die Lehre von der internationalen Politik, deren Gegenstand die Gesamtheit aller Kräfte ist, die an der Gestaltung der internationalen Beziehungen beteiligt sind, sowie die politische Theorie, die nach den grundlegende Zwecken des menschlichen Zusammenlebens im Gemeinwesen fragt und Ordnungsmodelle bzw. –konzeptionen für das gesamte oder zumindest für Teile des politischen Lebens entwickelt und die in der politischen Theorie bzw, in der Staatphilosophie ersonnenen Staatsmodelle (z.B. Macchiavelli, Hobbes, Montesquieu, Rousseau, Karl Marx etc.) kritisch evaluiert.

weiter lesen

Bachelorarbeit in Unternehmen schreiben lassen

Bachelorarbeit in einem Unternehmen schreiben

13. November 2016

Die Bachelorarbeit in einem Unternehmen zu schreiben, ist eine gute Möglichkeit für einen eventuellen Berufseinstieg: Gerade dann, wenn sich die Studenten/innen ein Gebiet auswählen, in dem sie Tipps zur Weiterentwicklung des Unternehmens beisteuern können, können sie bezogen auf die eigene Karriere punkten, indem sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Für die Betreffenden selbst ist es eine gute Möglichkeit, sich ein Thema zu wählen, in dem sie Praxis und Theorie miteinander vereinbaren müssen. Dies dürfte auch dazu beitragen, den Berufseinstieg zu erleichtern.

Eine solche Bachelorarbeit ist eine gute Gelegenheit, sich die einschlägigen Anzeigen der jeweiligen Firmen anzusehen, sich genau zu überlegen, welche Bereiche einen selbst interessieren und eventuell Vorschläge für mögliche Themen zu finden. Eine andere Möglichkeit ist die Suche nach Forschungsschwerpunkten in den Betrieben oder Einrichtungen, in denen man bereits Praktika absolviert hat. Auf jeden Fall ist es wichtig, genau zu überlegen, ob Firma, Thema und eigene Person zusammenpassen. Sowohl das Profil der Firma als auch die Themenstellung sollten das eigene Interesse, wenn möglich, sogar Begeisterung wecken. Dann ist nämlich die Chance auf eine gelingende Arbeit und auf den Berufseinstieg gleichermaßen gegeben.

Auf Messen oder auf Tagen der offenen Tür kann man das Unternehmen kennenlernen. Gespräche mit Kommilitonen/innen oder auch in der Firma selbst zeigen, ob das betreffende Unternehmen über die nötige Erfahrung verfügt, wenn es darum geht, eine Bachelorarbeit zu betreuen. Von Vorteil sind Referenzen von Mitarbeiter/innen, die man eventuell noch aus dem Studium kennt oder von Professoren/innen.

Die Kooperation mit den Unternehmen ist vor allem an den Fachhochschulen gut eingespielt, weil diese einen hohen Praxisbezug haben. Gerade an Universitäten kann es aber auch zu Interessekonflikten kommen, wenn etwa der Betreuer oder die Betreuerin Wert auf die Theorie, die Firma hingegen auf die Praxis legt. In diesem Fall ist es wichtig, die Erwartungen der betreffenden Personen schriftlich festzuhalten, aufeinander abzustimmen und gegebenenfalls die Betreuung zu wechseln. Da die Unternehmen die Bachelorarbeit finanziell unterstützen, müssen die Studenten/innen oftmals während der Abfassung ihrer Arbeit sich nicht noch nebenbei ihren Lebensunterhalt verdienen. Das Verfassen einer Bachelorarbeit in einem und für ein Unternehmen bedeutet in der Regel für beide Seiten eine Win –Win – Situation: Die Studenten/innen sammeln Praxiserfahrung, können sich oft bereits den Berufseinstieg sichern; die Unternehmen können Aufgaben vergeben, die für ihre Weiterentwicklung wichtig sind.

weiter lesen

Promotion in Biologie

Promotion in Biologie

1. November 2016

Eine Promotion auf dem Gebiet der Biologie kann in vielen Situationen bei der Stellensuche entscheidend sein. Häufig kann sie als „Karrierebeschleuniger“ dienen. Insbesondere große Untenehmen, die sog. Global Player, im Bereich der Biochemie, der Pharmazie und in anderen Bereichen sind ständig auf der Suche nach hochqualifizierten Nachwuchskräften, die in der unternehmensinternen Forschung eingesetzt werden können.

Eine biologische Dissertation kann auf verschiedene Weise erstellt werden, und zwar

  • entweder an einer Universität,
  • an einer Graduiertenschule, oder
  • in der Forschungsabteilung eines Unternehmens.

Die erste Alternative ist quasi der traditionelle Weg, wie ihn viele Biologen in der Vergangenheit beschritten haben. Der Besuch einer Graduiertenschule oder die Inanspruchnahme spezieller Promotionsprogramme kann ebenfalls sinnvoll sein, entscheidend sind die individuellen und an der jeweiligen Universität oder Hochschule vorhandenen Forschungsbedingungen. Diese sind in großen Unternehmen meist sogar günstiger, zumal diese in der Regel über eine bessere finanzielle Ausstattung verfügen als staatliche Universitäten. Zudem gibt es dem Doktoranden die Möglichkeit, in den Berufsalltag in einem Forschungslabor mit allen seinen Vor- und Nachteilen „hineinzuschnuppern“ und ggf. die ersten Kontakte zu einem möglichen späteren Arbeitgeber zu knüpfen; zum anderen profitiert auch das Unternehmen von der Promotion, indem es die bei der Dissertation erzielten Forschungsergebnisse ggf. in der eigenen Produktion bzw.. anderweitig im Unternehmen einsetzen kann. Dies ist für beide Seiten, den Doktoranden einerseits und das Unternehmen andererseits vorteilhaft.

weiter lesen

Auszeit vor dem Studium


Zur Auszeit vor dem Studium ins Ausland

23. Oktober 2016

Ist die Schule vorbei, packt viele das Fernweh. Ein Auslandsaufenthalt ist in aller Regel eine Bereicherung und bringt oft einen Schub für die persönliche Entwicklung. Allerdings ist er auch mit großen Erwartungen beladen: Die amerikanische Au-pair-Familie ist am besten lässig und fürsorglich zugleich, das Work & Travel in Australien erträumt man sich als eine Aneinanderreihung von coolen Jobs, tollen Naturerlebnissen und Partys am Bondi Beach, und der Freiwilligendienst im Entwicklungsprojekt soll gleichzeitig aufregend sein und die Welt verbessern.

Die Wirklichkeit kann gerade am Anfang ernüchternd sein. Die Au-pair-Kinder können einen an den Rand der Kraft bringen, Work & Travel-Jobs sind nicht selten eintönig und körperlich anstrengend, und auch bei Freiwilligendiensten tauchen manchmal Zweifel auf, ob das, was man macht, wirklich nahhaltig und sinnvoll ist. Manchem macht auch schlicht zu schaffen, dass Familie und Freunde weit weg sind und er sich in einer fremden Welt immer wieder neu zurechtfinden muss.  Unser Rat: Keine zu konkreten Erwartungen haben, stattdessen offen und neugierig sein.

weiter lesen

Promotion in Jura

Promotion in Jura

9. Oktober 2016

Die Promotion im Bereich der Rechtswissenschaften setzt die Erstellung einer Dissertationsschrift und die erfolgreiche Ablegung einer mündlichen Prüfung, des sog. Rigorums. voraus, in der nochmals auf die Dissertation eingegangen wird, aber auch juristische Allgemeinkenntnisse abgefragt werden. Dies ist unerfreulich, da auch andere Fächer dabei berücksichtigt werden. Früher war meist noch eine Disputation erforderlich, also ein öffentlicher Vortrag vor der Fakultät, in dem die jeweilige wissenschaftliche These begründet und gegenüber Einwendungen verteidigt werden musste. Nach Maßgabe einiger Promotionsordnungen wird auch heute noch die Disputation durchgeführt, wobei allerdings der Zuhörerkreis dieses Streitgespräches meist kleiner ist. Auch heute erfolgt noch eine Wie auch sonst, setzt die Promotion das Erlangen eines bestimmten Notendurchschnitts in den juristischen Staatsexamina voraus. In der Regel muss die Note „vollbefriedigend“ erreicht werden; ausnahmsweise kann auch dann, wenn die Note lediglich „befriedigend“ ist, unter bestimmten Voraussetzungen ein Promotionsvorhaben an einer deutschen Universität durchgeführt werden. Dabei muss man sich stets vergegenwärtigen, dass die Durchschnittsnote nach wie vor „ausreichend“ ist.

Der potentielle Doktorand muss zunächst ein Professor oder eine Professorin finden, die die Promotion wissenschaftlich betreuen will und er nach Vorlage der Dissertationsschrift das erforderliche Erstgutachten erstellt. Dabei sollte das Promotionsthema intensiv diskutiert und vorab in den zur Klärung anstehenden Fragestellungen ausgeleuchtet werden. Oftmals gibt der Betreuer auch das Thema vor bzw. schlägt dies dem Doktoranden vor. Nach „Durchlaufen“ der notwendigen Formalia beginnt die eigentliche Arbeit an der Dissertation. Üblich ist eine Promotionszeit von zwei bis drei oder fünf Jahren; wird die Dissertation angefertigt, während der Doktorand bereits berufstätig ist, kann dies auch wesentlich länger dauern, je nach beruflicher und ggf. auch familiärer Auslastung. Während der Arbeit an der Dissertation sollten auch juristische Fachveranstaltungen an der jeweiligen Universität besucht werden, damit der Betreffende sich stets über aktuelle Rechtsentwicklungen auf dem Laufenden hält. Denn in der mündlichen Prüfung soll auch der Nachweis erbracht werden, dass der Doktorand neben dem Spezialgebiet, das Gegenstand der Promotion ist, auch das erforderliche rechtswissenschaftliche Allgemeinwissen hat.

weiter lesen

Ghostwriter in Politik

Studium der Politikwissenschaft

27. September 2016

Die Politikwissenschaften untersuchen gesellschaftliche und soziale Themenbereiche. Ghostwriter können die entsprechenden akademischen Arbeiten unterstützen, während sich die Studierenden im Rahmen komplexer anderer Projekte auf ihre folgende berufliche Entwicklung vorbereiten können. Ghostwriter decken mit ihrem Leistungsspektrum das vollständige Spektrum der Politikwissenschaften entsprechend des jeweiligen Studienganges ab.

Die Politikwissenschaften enthalten Teilsektoren der Betriebswissenschaften, der Soziologie, sowie der Medienwissenschaften und der Kommunikation. Sie verstehen sich damit als übergreifende wissenschaftliche Disziplin.

weiter lesen

Ghostwriter in Finanzen

Studium der Finanzwissenschaft

18. September 2016

Die Finanzwissenschaften sind neben Wirtschaftspolitik und der Mikro- und Makroökonomie ein wichtiger Teilbereich der Volkswirtschaftslehre. Ihre ursprüngliche Aufgabe ist es, die zwei wirtschaftlichen Seiten des Staates, nämlich Einnahmen und Ausgaben, genauer unter die Lupe zu nehmen. Zur Analyse der Einnahmenseite werden vor allem die verschiedenen Arten von Steuern und die Frage nach Verbesserungen des Steuersystems herangezogen, während hingegen die Faktoren auf der Ausgabenseite von (wie aktuell im Fall der Energiewende umstrittenen) Subventionen oder auch öffentlichen Einrichtungen eines Staates bestimmt werden. Ein weiteres Thema ist die Finanzrelation zwischen den verschiedenen staatlichen Ebenen, was sich vor allem auf das Verhältnis von Bund und Ländern bezieht - seit der Klage der Landesregierung von Bayern und Hessen gegen den Bundesländer-finanzausgleich ist dies ebenfalls ein aktuelles Thema.

In den letzten Jahren beschäftigt sich die Finanzwissenschaft zunehmend auch mit der Verwendung der Ressourcen einer Volkswirtschaft und der Frage, ob und wenn ja, wie Vermögen und Einkommen anders verteilt werden sollten. Alle diese Fragen werden immer zuerst auf theoretischer Ebene durchdacht, was aufgrund des hohen Abstraktionsgrades bei manchen Studenten zu Schwierigkeiten führt. Nicht zu vernachlässigen ist aber auch der empirische Teil des wissenschaftlichen Arbeitens, denn zur Untermauerung von Grundaussagen bezieht sich die Finanzwissenschaft immer auf die Daten der Finanzstatistik.

weiter lesen

Promotion in Politikwissenschaft

Promotion in Politikwissenschaft

9. September 2016

Auch hier gilt es, wie bei Promotionen generell, zunächst ein geeignetes Thema zu finden und einen Doktorvater, d.h. einen Betreuer bzw. eine Betreuerin. Dabei sollte die aktuelle Diskussion verfolgt werden. Geht man von der derzeitige Situation aus, könnten man etwa an eine Dissertation über die Auswirkungen der Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden auf das weitere deutsch-amerikanische Verhältnis schreiben oder aber über politikwissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg.

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Individualpromotion und einem Promotionsstudium (einer sog. „strukturierten Promotion“).

Die Individualpromotion ist in Deutschland noch immer der häufigste Weg zu promovieren, wofür der jeweilige Fachbereich mit seinem Fächerspektrum sehr gute Möglichkeiten bieten kann. Mit der Individualpromotion kann der Doktorand sein Promotionsvorhaben verfolgen, ohne ein Promotionsstudium absolvieren zu müssen. Die Vorteile liegen gegenüber dem Promotionsstudium in der wesentlichen größeren Freiheit bei der Themenwahl und der zeitlichen Flexibilität.

Bei einem Promotionsstudium sind die Doktoranden dagegen in ein festes Ausbildungsprogramm einbezogen. In diesem kommen ausgewählte Graduierte zusammen, deren Projekte einem gemeinsamen, interdisziplinären Thema zuzuordnen sind. Die Vorteile eines Promotionsstudiums gegenüber der Individualpromotion liegen u.a. in den Angeboten einer zusätzlichen finanziellen Förderung, fächerübergreifender Kurse, in denen Schlüsselqualifikationen für die Arbeit in der Wissenschaft oder in anderen Berufen erworben werden können sowie in der systematischen Unterstützung bei der Karriereplanung. Dabei kann erfolgreichem Abschluss von Graduiertenschulen anstelle der Doktorgrade (Dr. phil. oder Dr. rer. pol.) auch den PhD erwerben.

weiter lesen

Promotion in VWL

Promotion in VWL

29. August 2016

Eine Promotion erfolgt in Deutschland nach den Bedingungen und den wissenschaftlichen Maßstäben, die der jeweilige Lehrstuhlinhaber vorgibt. Im Übrigen müssen die Bedingungen der an der Fakultät geltenden Promotionsordnung eingehalten werden. Dementsprechend sind grundsätzlich alle Personen berechtigt, einen Promotionsantrag zu stellen, die ein Prädikatsdiplom bzw. einen vergleichbaren Abschluss in VWL vorweisen können oder über einen vergleichbaren Abschluss in einem anderen Fach verfügen. Dies variiert in Details von Fachbereich zu Fachbereich. Demnach sollten am Beginn eines Promotionsvorhabens eine ausführliche Beratung und die Einholung umfassender Informationen, ggf. auch über das Netz, stehen.

Das Themenspektrum wird durch das weite Forschungsfeld vorgegeben. Erkenntnisgegenstand der VWL ist vor allem die gesamtgesellschaftliche Wirtschaft. Ziel ist es, den gesamten Aufbau des Wirtschaftslebens und der ökonomischen Zusammenhänge zu ergründen, um das Allgemeingültige der Wirtschaft, ihre Gesetze und Gesetzmäßigkeiten im Wirtschaftskreislauf zu ermitteln. Im Blickpunkt steht dabei die

  • Wirtschaftstheorie – die allgemeine bzw. theoretische Volkswirtschaftslehre; hinzukommen die
  • Volkswirtschafts- oder Wirtschaftspolitik sowie
  • die Finanzwissenschaft.

Die Wirtschaftstheorie wiederum differenziert zwischen Makro- und Mikroökonomie. Dazu folgendes:

  • In einer Marktwirtschaft werden die Anpassungsprozesse zwischen Angebot und Nachfrage über das Preissystem gesteuert, wobei auch Löhne, Zinsen und Grundrenten Preise sind. Diese Lenkungsfunktion der Preise ist Forschungsgegenstand der Mikroökonomik; dazu wurden die Haushalts-, Produktions-, Preis- und die Preistheorie entwickelt. Die Frage ist, wie das gesamtwirtschaftliche System unter Berücksichtigung des Verhaltens jedes einzelnen individuellen Wirtschaftssubjekts funktioniert.
  • Erkenntnsigegenstand der Makroökonomik ist demgegenüber das Verhalten von Wirtschaftsgruppen, der privaten Haushalte, der Unternehmen und ganzer Staaten; der „Blickwinkel“ ist daher ein wesentlich weiterer. Allerdings baut die Makroökonomik gewissermaßen auf der Mikroökonomik auf. Die Verteilungstheorie befasst sich mit der Distribution des Volkseinkommens auf die einzelnen Produktionsfaktoren, unterschiedliche soziale Klassen und die einzelnen Wirtschaftssubjekte.

weiter lesen

Promotion in Physik

Promotion in Physik

22. August 2016

Eine Promotion im Fach Physik erfolgt meist in Forschungsgruppen an den entsprechenden Fakultäten. Dabei bestehen in der Regel auch breitgefächerte Weiterbildungsangebote. Der Doktorand hat dabei die Möglichkeit, sich in einem Kernbereich der Physik, der fundamentalen Physik, der angewandten Physik bzw. in interdisziplinären Gebiet zu spezialisieren, z.B. in der Elementarteilchenphysik über die Struktur und Entwicklung des Universums, der klassischen und komplexen quantenmechanischen Systeme oder in der Umwelt-, Bio- und medizinischen Physik sowie der technischen Informatik. Allein diese Aufzählung zeigt den breiten Anwendungsbereich physikalischer Forschung und Erkenntnis. Ob es sich um mit Fragen der Materie oder der Energie und deren Wechselwirkung in Raum und Zeit handelt, oder um andere Themenbereiche, die Möglichkeiten physikalische Forschung und der Dissertation sind schier unbegrenzt. Dementsprechend können experimentelle Methoden und theoretische Modellbildungen als Gegenstand einer Dissertation in vielfältiger Weise zum Einsatz kommen.

Die Promotion kann in einer Doktorandenschule oder im Rahmen eines spezialisierten Doktorandenprogramms durchgeführt werden. An den einzelnen Universitäten gibt es verschiedene Programme. Diese befassen sich z.B. mit Fragen der Astronomie und kosmischen Physik, der Quantendynamik und mit komplexen Quantensystemen und den fundamentalen Wechselwirkungen und mit der Kosmologie. Andere Gebiete, die für Doktoranden von Interesse sein können, sind diverse Simulationsmethoden, die Entwicklung und Anwendung intelligenter Detektoren bzw. – im interdisziplinären Bereich - biologisch inspirierte Systeme zur Informationsverarbeitung.

weiter lesen

Promotion in Chemie

Promotion in Chemie

9. August 2016

Eine Promotion im Fachbereich Chemie, die zur Verleihung des akademischen Grades des Dr. rer. nat. führt, dient dem Nachweis der Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit in einem der im Fachbereich Chemie vertretenen Teilbereiche. Zu beachten ist stets die Promotionsordnung der jeweiligen Fakultät. Zunächst bedarf es, wie stets, eines Antrags auf Zulassung zur Promotion. Dieser Antrag muss angenommen werden. Nach Durchführung des Vorhabens muss ein Antrag auf Eröffnung der Abschlussphase der Promotion unter Beachtung der jeweils geltenden Formalien eingereicht werden. Dabei ist ggf. zu erklären, ob als mündliche Prüfungsleistung die Disputation oder die mündliche Prüfung im Hauptfach und zwei Nebenfächern gewählt wird.

Der Promotionsausschuss entscheidet dann zunächst über die Eröffnung des Abschlussverfahrens der Promotion. Er setzt die Gutachter für die Dissertation ein, wobei je nach geltender Promotionsordnung dem Vorschlag des Doktoranden gefolgt wird. Wird als mündliche Prüfungsleistung die Disputation gewählt, so schlägt der Kandidat die Fragesteller für die Disputation vor und bemüht sich um einen Disputationstermin. Hierbei ist zu beachten, dass nach Eingang des letzten Dissertationsgutachtens und aller notwendigen Unterlagen mindestens zwei Wochen Frist eingeräumt werden müssen, in denen der Promotionsausschuss die Zulassung zur Disputation genehmigt und danach die Einladung zur Disputation durch das Studienbüro versandt und ausgehängt wird.

weiter lesen

Voraussetzung Doktorarbeit

Voraussetzung Doktorarbeit

27. Juli 2016

Was Voraussetzung einer Doktorarbeit ist, unterscheidet sich von Fach zu Fach und von Universität zu Universität. In jedem Fall ist aber eine Doktorarbeit eine anspruchsvolle Angelegenheit, die keinesfalls ohne die nötige materielle Voraussetzung begonnen werden sollte. Wer hier generell Schwierigkeiten mit dem Schreiben hat, der sollte eine solche Voraussetzung nicht erst mit der Doktorarbeit schaffen. Das Engagement eines professionellen Ghostwriters ist hier eine deutlich bessere Alternative, die von entsprechenden Agenturen wie acadoo bereitgestellt wird. Die dort tätigen akademischen Experten wissen, was Voraussetzung für eine Doktorarbeit ist.

Professionelle Ghostwriter haben durch ihre akademische Ausbildung die beste Voraussetzung, um eine Doktorarbeit für einen Promovierenden zu erstellen. In der Regel haben sie selbst bereits mehr als eine Doktorarbeit erstellt und darunter war nicht selten ihre eigene. Agenturen wie acadoo setzen auf diese wichtige Erfahrung und stellen sie dem Kunden zur Verfügung, für den die Doktorarbeit eine wichtige Voraussetzung ist, um den ersehnten Doktortitel auch zu erreichen. Das macht eine besondere Qualität der Doktorarbeit nötig, die über den Anspruch sonstiger akademischer Arbeiten weit hinausgeht. Wer eine solche Arbeit noch nie geschrieben hat, wird also kaum die Voraussetzung haben, eine gute Doktorarbeit zu schreiben.

weiter lesen

Ghostwriter Philosophie

Das Studium der Philosophie

15. Juli 2016

Ein Philosophiestudium sollte man erst dann in Betracht ziehen, wenn man davon überzeugt ist, dass man eine gewisse Passion für philosophische Probleme aufweist und sich mit Interpretationen von langen und inhaltsreichen Texten identifizieren kann. Zudem sollte man über Interesse und Potenziale verfügen, theoretische und abstrakte Arbeiten eigenständig zu erstellen. Das Philosophiestudium ist im Optimalfall wie jede andere geisteswissenschaftliche Ausbildung immer eine höchst individuelle Aufgabe.

Dennoch sollten sich auch Philosophiestudentinnen und -studenten während ihres Studiums Gedanken um ihre berufliche Entwicklung und ihr Einkommen machen. Die entsprechenden Denkweisen sollten sich jedoch intensiv auf individuelle Kompetenzen und Fähigkeiten beziehen. Hat man die Überzeugung, einen sehr guten Abschluss des Philosophiestudium zu erreichen und zusätzlichen Aufwand für das Studium durch das Erlernen von Sprachen (Altgriechisch, Latein etc.) oder von Logik und Wissenschaftstheorie zu erbringen? Dann kommt die Zielstellung einer wissenschaftlichen Laufbahn infrage. Wenn man gern vor größeren Zielgruppen Meinungen behaupten und aus dem Philosophiestudium vorrangig die analytische Problemverständnis-Kompetenz generieren will, wäre vielleicht die berufliche Entwicklung im Marketingbereich oder in einer Unternehmensberatung möglich.

weiter lesen

Ghostwriter Literaturwissenschaft

Das Studium der Literaturwissenschaft

28. Juni 2016

Die Literaturwissenschaft beinhaltet die Untersuchung, Theorie, Historie, Kritik, Transformation, Kategorisierung und Interpretation der Literatur der jeweiligen Sprache. Wenn in Deutschland nur von Literaturwissenschaft gesprochen wird, gründet sich das Fach üblicherweise auf die deutschsprachige Literatur verschiedener Zeiträume. Dabei kann zwischen der älteren deutschen Literaturwissenschaft und der neueren Literaturwissenschaft unterschieden werden. Innerhalb der älteren Literaturwissenschaft beschäftigen sich die Studierenden mit sprachlichen Arbeiten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Einen Hauptinhalt bildet dabei das Erlernen und Verstehen älterer Stufen der Deutschen Sprache, da sich die gegenwärtige deutsche Sprache durch Lautverschiebungen und zahlreiche andere sprachliche Modifizierungen umfassend weiter entwickelt hat. Die neuere deutsche Literatur erstreckt sich bis zur Gegenwartsliteratur.

Literaturwissenschaft kann ebenfalls als Fremdsprache an nationalen und internationalen  Universitäten studiert werden. Hier liegt der Fokus speziell auf der Literatur eines bestimmten Landes oder einer entsprechenden Sprache. Die Anglistik beschäftigt sich zum Beispiel mit der englischsprachigen Literatur, während die Romanistik die Literatur untersucht, die in Sprachen vorliegt, die auf das Lateinische gründen. Dabei haben auch die französische, italienische und spanische Sprache eine große Bedeutung. Die Amerikanistik untersucht hingegen die Literatur, die auf dem nordamerikanischen Erdteil ihre Wurzeln hat.

weiter lesen

Ghostwriter Geschichte

Das Studium der Geschichte

18. Juni 2016

Die geschichtlichen Wissenschaften sind umfassend gegliedert. Diese Aufteilung bezieht sich auf die institutionelle Einordnung der unterschiedlichen Teilbereiche und deren Integration in einzelne Studiengänge. Zunächst wird differenziert zwischen dem Hauptfach Geschichte ohne nähere Präzisierung nach Inhaltsbereichen und den Gebieten der Spezialgeschichte wie die Rechtsgeschichte, die Geschichte der Kirche, der Wirtschaft, der Medizin usw., die entsprechend an den Fakultäten etabliert sind und den jeweiligen Wissenschaften entsprechen. Die Kunstgeschichte stellt dabei ein eigenständiges Fach dar. Die Musikgeschichte ist Bestandteil des Fachgebietes Musikwissenschaft.

Das Fach Geschichte ist nach klassischer Lesart zunächst epochal getrennt in Altertum, Mittelalter und Neuzeit. Die Ur- und Frühgeschichte beinhaltet die Zeiträume ohne Schriftzeugnisse und tangiert die Archäologie. Neben der temporären Aufgliederung gibt es geographische Kategorien, die sich gegenüber des räumlich grundsätzlich unbeschränkten  Bezuges des Fachs Geschichte in Form örtlicher Spezialgebiete darstellen.

weiter lesen

Abschlussarbeit in Soziologie

Das Studium der Soziologie

9. Juni 2016

Die wissenschaftliche Untersuchung der Konstituierung von bestimmten sozialen Einheiten, Interessensgruppen sowie Absatz- und Bezugsbereichen, die Wertigkeit von Meinungsbildung, der Anteil von externer Steuerung und die Beeinflussung der Bedarfe von Konsumenten wird unter anderem durch die Soziologie charakterisiert. Die Entwicklung von soziologischen Zusammenhängen in der Kausalität mit divergenten Interaktionsformen führt zur kommunizierten Abbildungen, die in den einzelnen wirtschaftlichen Teilgebieten integriert werden.

Die Wirkungsinstrumente von soziologischer Kommunikation können auch in anderen wissenschaftlichen Bereichen entsprechend modifiziert eingesetzt werden, beispielsweise in Politik und Gesellschaft. Damit kann interdisziplinäre Soziologie jeweilige Kulturen transformieren oder darstellen und wird somit selbst zu einem Teil der gesellschaftlichen Kultur. Die Soziologie mit ihren komplexen Gebieten und Interaktionen mit anderen Wissenschaftssektoren, wie zum Beispiel BWL und VWL, Kommunikation, Medienwissenschaften und Politikwissenschaften wird dabei zur Betrachtung divergenter Instanzen von Sozialisation und deren sozialen Kausalitäten von Individuen und sozialen Gruppen oder Verbrauchern genutzt.

weiter lesen

Bachelorarbeit in Biologie

Das Studium der Biologie

30. Mai 2016

Biologie ist auch als interdisziplinäre Wissenschaft gefragt, wie Ökologie, Biochemie, Biophysik, Medizin und Bionik beweisen.

Im Rahmen der globalen Technisierung sind umweltbewusste und gleichzeitig effiziente Entwicklungen von besonderer Relevanz. Zu ihrer Unterstützung tragen die biologischen Untersuchungen bei.

Was Biologie beinhaltet, belegen die divergenten Sparten mit einer kurzen Begriffsbestimmung:

  • Anthropologie: Lehre über den Menschen
  • Botanik: Pflanzenkunde
  • Genetik: Vererbungslehre
  • Entwicklungsbiologie: Lehre von der Entwicklung sämtlicher Lebewesen
  • Evolutionsbiologie: Lehre der Evolutionsbiologie, -mechanismen und –faktoren
  • Humanbiologie: Lehre der Biologie des Menschen & der biologischen
  • Grundlagen der Humanmedizin
  • Mikrobiologie: Wissenschaft der Mikroorganismen
  • Molekularbiologie: Lehre der Moleküle in lebenden Systemen
  • Theoretische Biologie: Erforschung mathematisch formulierbarer
  • Ordnungsprinzipien biologischer Systeme
  • Zytologie: Zellbiologie
  • Zoologie: Tierkunde

weiter lesen

Kunst und Design

Kunst und Design

17. Mai 2016

Über die klassischen Studiengänge Kunst und Kunstgeschichte oder Film- oder Theaterwissenschaften hinaus verfügen die aktuellen Design-Fächer über gute Zukunftsaussichten. Die Grafikausbildungen nehmen überwiegend auf die digitalen Medien, das Web-Design und das konventionelle Marketing Bezug und sind für kunstorientierte und kreative Studiengänge für Bedeutung. Die Kontaktfreudigkeit und praktische Erfahrungspotenziale sind für eine nachfolgende Arbeit im Kunst- oder Mediensektor unabdingbar.

weiter lesen

Die Kommunikationswissenschaften

Die Kommunikationswissenschaften

8. Mai 2016

Die Kommunikationswissenschaften bilden einen Teil der Sozial- und Geisteswissenschaften und betrachten interaktive und soziale Prozessabläufe. Erfahrene Ghostwriter der Kommunikationswissenschaften können bei der qualitativen Umsetzung von akademischen Arbeiten und Publikationen Hilfestellung leisten. Sie verfügen über komplexe, fachliche Reputationen in den unterschiedlichen Bereichen und können umfassende Erfahrungen für entsprechende Arbeiten vorweisen. Dabei ist der wissenschaftliche Ghostwriter der Kommunikationswissenschaft oftmals auch als Lektor oder Korrektor tätig.

Die Absolventen der Kommunikationswissenschaften schließen ihren Studiengang üblicherweise mit einer Bachelorarbeit ab. Auch dafür können qualifizierte wissenschaftliche Ghostwriter zur Unterstützung in Anspruch genommen werden.

weiter lesen

Das Jurastudium

Das Jurastudium

27. April 2016

Die Zielstellung des Studiengangs der Rechtswissenschaft bildet die wissenschaftliche Vertiefung mit den wesentlichsten Bereichen des Zivilrechts, des Strafrechts, des Öffentlichen Rechts sowie mit einem Kernbereich bei Integration globaler, insbesondere jedoch europarechtlicher sowie verfahrensrechtlicher Zusammenhänge. Basisfächer wie Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, juristische Methodenlehre, Rechtsvergleichung und Allgemeine Staatslehre sind zielorientiert zu integrieren. Damit soll die Grundlage gebildet werden für die Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst (Referendar) und für die spätere juristische Tätigkeit. Das Erreichen dieser Zielstellung setzt umfangreiche Kenntnisse im bestehenden Recht in Verbindung mit geschichtlichen, ökonomischen, politischen und rechtsphilosophischen Zusammenhängen voraus. Diese Fähigkeiten werden vorrangig in aufeinander aufbauenden Vorlesungen in den drei Hauptfächern der Rechtswissenschaft (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht) transformiert. In entsprechenden Seminaren wird im Anschluss die Kompetenz erlangt und ausgebildet, die erworbenen Rechtskenntnisse auf relevante Sachbezüge (Fälle) umzusetzen. Dies geschieht in Schriftform als Erstellung von Klausuren und Hausarbeiten.

weiter lesen

Promotion in Österreich

Promovieren in Österreich

18. April 2016

In zahlreichen Staaten, auch in Österreich, gilt die Doktorwürde unverändert als traditioneller Karrieremotor. Neben verbesserten Karriereoptionen werden Arbeitnehmer mit Doktorgrad statistisch betrachtet höher dotiert. In einigen Wirtschafts- und wissenschaftlichen Bereichen, wie z. B. oder der Medizin oder der Forschung und Entwicklung  ist der Doktortitel die Basis für die gesamte Berufslaufbahn.

Dabei ist die wissenschaftliche Karriere sehr zeitintensiv und arbeitsaufwändig. Insbesondere Promovierende in beruflicher Stellung, die erst nach ihrem Hochschul- oder Universitätsabschluss konstatieren, dass der Doktortitel ihnen berufliche Vorteile erbringen kann, haben oftmals Probleme, sich in ihrem Ausbildungs- und Forschungssektor neu zu etablieren.

weiter lesen

Ghostwriter Medizin

Das Medizinstudium

10. April 2016

In Deutschland muss man an einer Universität studieren, um Arzt zu werden. An 35 staatlichen und einer privaten Universität kann Humanmedizin studiert werden. Die Humanmedizin ist an den universitären Einrichtungen bei den Lebenswissenschaften etabliert. Zirka 11.000 Studienplätze stehen jährlich für Studienanfänger in der Humanmedizin bereit. Rund 1.700 der Studienanfänger kommen aus dem Ausland.

Gute Deutschkenntnisse sind essenziell. Nur so kann man den deutschsprachigen Vorlesungen folgen oder sich im praktischen Teil mit den Patienten unterhalten. Lateinkenntnisse werden allerdings nicht zwingend vorausgesetzt. Das Medizinstudium ist sehr zeit- und prüfungsintensiv - das stellt auch vergleichsweise hohe Ansprüche an die persönliche Belastbarkeit. Ghostwriter unterstützen gern dabei, entsprechende Kapazitäten dafür zu  erhalten, indem sie bei der Erstellung einer Hausarbeit  oder Examensarbeit helfen. Die entsprechenden Ghostwriter verfügen über ein abgeschlossenes Universitätsstudium und sind imstande, sämtliche Themenbereiche professionell abzudecken.

weiter lesen

Ghostwriter Makroökonomie

Makro- und Mikroökonomie

29. März 2016

Fundierte wirtschaftstheoretische Modelle haben besonders den letzten Jahren aufgrund starker Umbrüche und massiver Wachstumsschwankungen sowohl in einzelnen Sektoren als auch in globalen Kontexten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die korrekte und stichhaltige Erstellung entsprechender Analysen erfordert sowohl eine hohes Maß an Sachkenntnis, Theorieverständnis wie auch an praktischer Erfahrung. Makro- und Mikroökonomie liefern unverzichtbare Planungs- und Bewertungskriterien für gesamtwirtschaftliche Entscheidungen und Prognosen für einzelne Unternehmen – vorausgesetzt die entsprechenden Gutachten wurden sachgerecht und sorgfältig erarbeitet. Diese komplexe und anspruchsvolle Aufgabe stellt nicht nur Studierende der VWL immer wieder vor ungeahnte Hürden.

weiter lesen

Prokrastination

Prokrastination -
professionelle Hilfe & Tipps gegen das Aufschieben

20. März 2016

Das Problem, dass man viele unangenehme Arbeiten einfach aufschieben möchte, kennt wahrscheinlich jeder von sich selbst in mehr oder weniger starkem Ausmaß. Von Prokrastination wird dann gesprochen, wenn dieses Verhalten ein solches Ausmaß annimmt, dass die hiervon Betroffenen ihre Termine nicht mehr einhalten können und deshalb mit ernsthaften Schwierigkeiten rechnen müssen. In manchen Fällen droht sogar das Scheitern im Studium oder im Beruf.  Prokrastination hat nichts mit Faulheit zu tun, obwohl sie oft als solche betrachtet wird. Es handelt sich vielmehr um eine ernstzunehmende Arbeitsstörung. Für Prokrastination kann es folgende Ursachen geben: mangelnde Prioritätensetzung und Planung, eine zu schwach ausgeprägte Fähigkeit, sich Handlungsalternativen zu widersetzen, Angst vor einem Versagen, zu wenig Spaß an der Aufgabe und mangelnde Konzentrationsfähigkeit.

weiter lesen


Auszeit vor dem Studium

6. März 2016

Die bekanntesten sind Au-pair, Work & Travel sowie öffentlich geförderte und kommerzielle Freiwilligendienste. Wer in Deutschland bleiben möchte, bewirbt sich meist für öffentliche Dienste wie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) oder den Nachfolger des Zivildienstes (Bufdi). Wer ist Ausland will, hat noch mehr Auswahlmöglichkeiten.

weiter lesen

Wissenschaftliches Arbeiten:
Der Zitierstil (Teil II)

28. Februar 2016

Vor allem bei historischen, philosophischen und sprachwissenschaftlichen Disziplinen sind dagegen Zitierstile mit Fußnoten oder Endnoten gebräuchlich. Die nummerierten Anmerkungen erscheinen unter dem Text bzw. werden am Ende aufgelistet. Bei dieser Form der Zitatkennzeichnung wird bei der ersten Nennung oft der komplette bibliographische Verweis aufgeführt. In den Fußnoten, die in ihrer Gesamtheit auch als bibliographischer bzw. wissenschaftlicher Apparat bezeichnet werden, finden sich zudem oft Marginalien. Diese kurzen Randbemerkungen enthalten zusätzliche Informationen zum Text und zu den Quellen.

weiter lesen

Wissenschaftliches Arbeiten:
Der Zitierstil (Teil I)

21. Februar 2016

Beim wissenschaftlichen Arbeiten erfährt ein bestimmter Sachverhalt anhand der Interpretation und Bewertung von Daten oder Quellen, die durch Messungen, Beobachtungen oder Recherche gewonnen werden, eine Zuordnung zu einem theoretischen Prinzip. Diese Zuordnung ist wissenschaftlich, wenn sie für andere nachvollziehbar und anhand einer allgemeingültigen oder eigens entwickelten verifizierbaren Methode dargelegt wird. Werden die Resultate einer wissenschaftlichen Arbeit veröffentlicht und so anderen zugänglich gemacht, müssen sowohl die Erhebung der Daten, die angewandte Methode und auch die Verwendung von Vorarbeiten anderer Autoren vollständig nachvollziehbar sein. Nur dann darf ein Beitrag das Prädikat, eine wissenschaftliche Arbeit zu sein, für sich beanspruchen.

weiter lesen

Nebenberuflich Dissertation schreiben

Dissertationen – alles eine Frage des Preises

7. Januar 2016

Ghostwriting-Agenturen schreiben zahlungswilligen Studenten ganze akademische Arbeiten. Skrupel haben sie dabei nicht. Ein paar Monate vor Abgabe ihrer Masterarbeit entschied sich Angela Keller, für Hilfe zu bezahlen. Mit der statistischen Auswertung ihrer Daten war die angehende Sozialwissenschafterin überfordert. Sie hatte dicke Wälzer über höhere statistische Verfahren studiert – und war trotz Bestnoten in ihrem bisherigen Studium nicht in der Lage, den aussergewöhnlich komplizierten Statistik-Teil zu bewältigen. Das Institut, an dem Keller eingeschrieben war, konnte auch nicht helfen. Also wendete sich die Studentin an ein deutsches Unternehmen, das sich mit ihrer Fragestellung vertraut machte und schliesslich die statistische Auswertung der Daten übernahm. Kostenpunkt: 700 Euro. Für die Masterarbeit, die Keller abgesehen von der statistischen Auswertung selbst verfasst hatte, bekam sie eine glatte Sechs.

So eine Arbeit wäre nur eine Fingerübung für die deutsche Agentur Hauck & Autoren. Sie bietet vor allem Doktoranden, aber auch Masterstudierenden in den Fächern Medizin und Betriebswirtschaft «Hilfe zur Selbsthilfe» an, wie es Sprecher Christian Heinrich formuliert. Hauck & Autoren betreut nicht nur Teile von wissenschaftlichen Arbeiten, sondern ganze Dissertationsprojekte. Die mehrmonatige Begleitung einer 250-seitigen Doktorarbeit durch promovierte Dozenten kostet um die 22 000 Euro. Strikte Vertraulichkeit wird garantiert. Vor zwei Jahren hat Hauck & Autoren eine Schweizer Niederlassung eröffnet.

weiter lesen

Literatur für Seminararbeiten, Bachelor-, Master- und Magisterarbeiten sowie Dissertationen
Unsere Ghostwriter geben Literaturtipps

9. Dezember 2014

Die folgenden Literaturtipps liefern für Seminarteilnehmer, Bachelor- und Masterstudierende sowie Doktoranden aller Fachrichtungen ausführliche Informationen zum erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeiten.

weiter lesen

Hilfe bei der Studienwahl

9. Dezember 2014


Bereits vor dem Abitur stellt sich bei den Schülern die Frage, ob man ein Studium aufnehmen möchte. In Deutschland gibt es mehr als 12.000 unterschiedliche Studiengänge, zwischen denen der angehende Student wählen kann. Oftmals ist man allerdings gar nicht sicher, „was“ man überhaupt studiere soll. Was macht einen Spaß? Welcher Studiengang ermöglicht lukrative Karrieremöglichkeiten? Wie nachhaltig ist das Studium?

weiter lesen

Selbsttest

9. Dezember 2014

Die nachfolgenden Links bieten Euch Selbsttests zur Studienorientierung oder interessante Informationen, um den für Dich passenden Studiengang zu finden. Viel Spaß beim Durchklicken!

weiter lesen

Studium

Ghostwriting

Abschlussarbeit

Karriere

acadoo erklärt

Hochschulen/ Universitäten

Kundenwünsche

TOP DIENSTLEISTER
2018
sehr gut
230 Bewertungen
auf kundennote.com

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern:

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst: Datenschutzerklärung.

* Wir schützen ihre Privatsphäre, Ihre Anfrage wird absolut diskret bearbeitet.

Telefon: 0211 88231 709

Ausgezeichnet.org